Morning Briefing - International

17.06.2020 07:32

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - MODERATE VERLUSTE - Nach dem Vortageskurssprung halten sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt angesichts geopolitischer Spannungen und der weiteren Ausbreitung des Coronavirus in Peking erst einmal zurück. Zudem hatte die Corona-Pandemie die japanischen Exporte im Mai noch stärker belastet als ohnehin befürchtet. Knapp zwei Stunden vor dem Xetra-Start taxierte der Broker IG den Dax 0,27 Prozent tiefer auf 12 283 Punkte. Am Vortag hatte der Leitindex allerdings dank neuer Konjunkturprogramme in den USA kräftig zugelegt um fast dreieinhalb Prozent und sich wieder weit über der 12 000er-Marke etabliert. Der Korea-Konflikt nimmt an Schärfe derzeit wieder zu. Dazu kommen Spannungen zwischen Indien und China.

USA: - GEWINNE - An der Wall Street ist der jüngste Rücksetzer beim Dow Jones Industrial unter die Marke von 25 000 Punkten am Dienstag abgehakt worden. Die Hoffnung auf weitere umfangreiche Konjunkturmassnahmen der US-Regierung stimmte die Anleger risikofreudig. An seinem dritten Gewinntag in Folge stieg der Dow um 2,04 Prozent auf 26 289,98 Punkte. Fast die Hälfte des Rückschlags der Vorwoche hat er nun schon wieder ausgeglichen.

ASIEN: - VERLUSTE IN JAPAN UND CHINA - Nach der Vortageskursrally infolge von Spekulationen über weitere US-Konjunkturmassnahmen haben sich die Anleger in Japan und China am Mittwoch erst einmal zurückgehalten. Investoren warten angesichts der Spannungen zwischen Nordkorea- und Südkorea erst einmal ab. Zudem hatte die Corona-Pandemie die japanischen Exporte im Mai noch stärker belastet als ohnehin schon befürchtet, wie aktuelle Daten zur Wochenmitte zeigten. Der japanische Leitindex Nikkei 225 fiel rund eine Stunde vor Handelsende um knapp ein halbes Prozent. In Shanghai ging es für den CSI 300 mit den 300 wichtigsten Aktien der chinesischen Festlandbörsen zuletzt 0,20 Prozent nach unten und in Hongkong notierte der Hang Seng einen Tick im Minus.

DAX	                    12315,66		3,39%
XDAX	                12310,18		1,88%
EuroSTOXX 50	        3242,65		3,39%
Stoxx50	                3007,76		2,91%

DJIA	                26289,98		2,04%
S&P 500	                3124,74		1,9%
NASDAQ 100	            9949,37		1,76%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future    175,38  +0,01%

DEVISEN:

Euro/USD       	1,1276		0,11%
USD/Yen         107,21		-0,1%
Euro/Yen       	120,89		0,01%

ROHÖL:

Brent  40,25 -0,71 USD
WTI    37,45 -0,93 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

bis 07.00 Uhr: - Nordrhein-Westfalens Regierungschef Armin Laschet (CDU) macht 
               sich für ein gemeinsames Vorgehen bei der weiteren Eindämmung
               der Corona-Pandemie stark, Rheinische Post 
bis 23.45 Uhr: - Deutsche Bank will Cloud ab 2022 nutzen, Gespräch mit Manfred 
               Knof, Leiter des deutschen Privatkundengeschäfts, BöZ 
               - FDP fordert Kreditfonds für Reisebüros und Reiseveranstalter,HB
               - Volksbanken für soliden Wiederaufbaufonds der EU, Gespräch mit 
               BVR-Präsidentin Marija Kolak, BöZ

bis 21.00 Uhr: - Grossaktionär stockt Lufthansa-Anteil auf 15 Prozent auf, 
               Gespräch mit Unternehmer Heinz Hermann Thiele, FAZ 
               - Die Deutsche Telekom rechnet mit Kosten von mindestens drei 
               Milliarden Euro, sollte die Bundesregierung den Einsatz 
               chinesischer Mobilfunktechnologie verbannen, HB 
               - Autovermieter Sixt rechnet mit steigenden Preisen/startet neues
               Abo-Modell, Gespräch mit Vertriebsvorstand Konstantin Sixt, Funke
               - Betontürme von Enercon stehen zum Verkauf, FAZ 
               - Glücksspielbranche beklagt rechtswidrige Sperre, Gespräch mit 
               DVTM-Chef Renatus Zilles, FAZ 

(AWP)