Morning Briefing - International

06.07.2020 07:39

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - GEWINNE - Getrieben von Notenbankliquidität und der Hoffnung auf einen baldigen Durchbruch bei der Suche nach einem Impfstoff gegen das Coronavirus ziehen die Aktienmärkte weiter an. Nach einem Vorwochenplus von mehr als dreieinhalb Prozent dürfte der Dax am Montag mit kräftigem Rückenwind aus Asien mit Gewinnen starten. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex knapp zwei Stunden vor dem Xetra-Start rund zwei Prozent im Plus auf 12 775 Punkte. Das Pendel schwenkt somit aktuell in Richtung Konjunkturoptimismus, nachdem Anleger jüngst stärker zwischen der Hoffnung auf eine Erholung der Konjunktur und Corona-Sorgen gefangen schienen.

USA: - GEWINNE - In den USA fand am Freitag wegen der Feierlichkeiten rund um den Unabhängigkeitstag kein Handel statt. Am Donnerstag hatte der US-Leitindex Dow Jones Industrial noch 0,36 Prozent im Plus geschlossen mit 25 827,36 Punkten.

ASIEN: - GEWINNE - Die wichtigsten Börsen Asiens haben am Montag zugelegt. Laut Händlern überwiegt aktuell der Optimismus hinsichtlich einer raschen Konjunkturerholung die Sorgen in puncto der Folgen weltweit wieder steigender Corona-Fälle. Der japanische Leitindex Nikkei 225 stieg zuletzt um rund 1,6 Prozent. In China ging es für den CSI 300 mit den 300 wichtigsten Aktien der chinesischen Festlandbörsen zuletzt um mehr als 4 Prozent nach oben und der Hang Seng in Hongkong kletterte um knapp dreieinhalb Prozent.

DAX	                    12528,18		-0,64%
XDAX	                12583,74		 0,06%
EuroSTOXX 50	         3294,38		-0,77%
Stoxx50	                 3024,18		-1,02%

DJIA	                25827,36		0,36%
S&P 500	                 3130,01		0,45%
NASDAQ 100	            10341,89		0,61%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future    175,74  -0,15%

DEVISEN:

Euro/USD           	1,1283		0,32%
USD/Yen            	107,68		0,16%
Euro/Yen       	    121,49		0,47%

ROHÖL:

Brent  43,08 +0,28 USD
WTI    40,49 -0,16 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

TOP-THEMA

- Wirecards Kerngeschäft seit Jahren mit Verlusten, FT (Meldung um 5.00 Uhr wiederholt)

bis Montag, 6.45 Uhr:

- Deutsche-Bank-Finanzvorstand James von Moltke: Es ist noch nicht sicher, ob wir beim geplanten Stellenabbau in der zweiten Jahreshälfte die coronabedingten Verzögerungen aufholen können. Finanzziele 2022 stehen aber, Interview, FT

- Finanzpolitische Sprecherin der Unions-Bundestagsfraktion, Antje Tillmann (CDU): Union unterstützt Scholz-Pläne für Umbau der Finanzaufsicht, HB

- Erwin Rüddel (CDU), Chef des Gesundheitsausschusses im Bundestag: Koalition plant Pflegereform, ThePioneer

- Volkswagen-Produktionsvorstand Andreas Tostmann: Volkswagen rüstet das Werk Emden auf E-Modelle um, HB

- Stresstest der US-Notenbank Fed zeigt: Barclays, Credit Suisse, HSBC und Santander sind unter den europäischen Banken, die auch in den USA vertreten sind, am stärksten von coronabedingten Kreditausfällen betroffen. Deutsche Bank nach wie vor am Anfälligsten bei einem anhaltenden Kapitalmarkt-Crash, FT

- Einnahmen aus Lkw-Maut im Mai eingebrochen, Rheinische Post

- SPD-Parteivorsitzender Norbert Walter-Borjans gegen Aufhebung der Maskenpflicht im Handel, Bild Live

- Der Chef der schleswig-holsteinischen SPD-Landtagsfraktion, Ralf Stegner, sieht für SPD mit Scholz gute Chancen für Wahl 2021

- Rheinland-Pfalz hält an Maskenpflicht fest, Rheinische Post

- Etwa eine Million einkommensschwache Familien haben praktisch nichts vom Kindergeld, weil diese Leistung nach geltender Rechtslage in voller Höhe den Anspruch auf Grundsicherung sowie Sozialgeld mindert, Saarbrücker Zeitung

bis Sonntag, 20.30 Uhr:

- DGB erwartet harte Verteilungskonflikte im Wahljahr, Gespräch mit DGB-Vorstandsmitglied Anja Piel, Tagesspiegel

- Gesetzlich Versicherte zahlten 2019 insgesamt 692 Millionen Euro Mehrkosten für Gesundheitshilfsmittel, Funke Mediengruppe

- Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) für Rettungs- und Asylzentren ausserhalb der EU, Gastbeitrag, FAZ

- Microsoft Deutschland-Chefin warnt vor "digitalem Wildwuchs" in Schulen, Interview mit Sabine Bendiek, Funke Mediengruppe

- B. Braun-Chefin mahnt zu Augenmass bei der Corona-Bekämpfung: "Für uns Familienunternehmen sind gute Rahmenbedingungen weit entscheidender als irgendwelche Konsumanreize", Interview mit Anna Maria Braun, HB

/mis

(AWP)