Morning Briefing International

FRANKFURT (awp international)
30.11.2016 07:47

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - ZURÜCKHALTUNG - Am deutschen Aktienmarkt ist wohl auch am Mittwoch Zurückhaltung angesagt: Der Broker IG taxierte den Dax am Morgen rund zwei Stunden vor dem Auftakt kaum verändert auf 10 623 Punkte. Die Anleger warten auf das heutige Treffen der Ölminister der Organisation Erdöl exportierender Länder und ihre Entscheidung über eine mögliche Produktionskürzung. Ziel ist es, mit einer Drosselung der Produktion die Preise steigen zu lassen. Eine Einigung wackelt nach Ansicht von Marktbeobachtern aber.

USA: - STABIL - Die Anleger an den US-Börsen haben am Dienstag weiterhin mit angezogener Handbremse agiert. Der Leitindex Dow Jones stand zur Schlussglocke moderat mit 0,12 Prozent im Plus bei 19 121,60 Punkten, während es für den breiter gefassten S&P-500-Index in ähnlichem Masse auf 2204,66 Punkte nach oben ging. Beide konnten sich nach einer Rekordjagd in der Vorwoche nicht zu neuen historischen Höhen vorarbeiten.

ASIEN: - DURCHWACHSEN - Asiens Börsen haben sich zur Wochenmitte nicht auf eine gemeinsame Richtung einigen können. Die Kursausschläge nach oben und unten hielten sich aber in Grenzen. Japans Börse stagnierte trotz überraschend positiver Zeichen aus der Industrie, wo sich die Produktion im Oktober dank einer anziehende Nachfrage aus dem Ausland etwas besser entwickelt hatte als Experten erwartet hatten.

DAX              		10.620,49	0,36%
XDAX            		10.627,73	0,70%
EuroSTOXX 50		     3.038,42   0,72%
Stoxx50        		     2.816,25	0,19%

DJIA             		19.121,60	0,12%
S&P 500        		     2.204,66	0,13%
NASDAQ 100  		     4.873,21	0,33%

Nikkei 225                  18.308,48     0,01% (Schlusstand)

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - STABIL - Insgesamt dürften die Kurse der Bundesanleihen gut gestützt bleiben, schrieb Dir Gojny von der National-Bank am Mittwochmorgen. Er sieht Bund-Future am Tage zwischen 161,30 und 162,45 schwanken.

Bund-Future   		161,91		-0,01%

DEVISEN: - EURO ÜBER 1,06 DOLLAR - Der Eurokurs hat sich bis zum Mittwochmorgen unterm Strich stabil gezeigt und mit 1,0631 US-Dollar nahezu auf dem Niveau vom Wall-Street-Handel tendiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag auf 1,0576 (Montag: 1,0588) Dollar festgesetzt.

(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD       		        1,0631	   -0,14%
USD/Yen             		112,85		0,37%
Euro/Yen       		        119,96		0,24%

ROHÖL - TEURER - Die Ölpreise haben am Tag des wichtigen Treffens der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) zunächst leicht zugelegt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar kostete Mittwochmorgen 46,76 US-Dollar. Das waren 38 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 28 Cent auf 45,51 Dollar. Damit tendieren beide Ölpreise aber immer noch in der Nähe ihres Zwei-Wochen-Tiefs.

----------

PRESSESCHAU

----------

- Telekom-Sicherheitschef Thomas Tschersich sieht bei Kampf gegen 
  Hacker-Angriffe auch Hersteller in der Pflicht, Interview, HB, S. 19 
- BSI-Chef Arne Schönbohm kritisiert Telekom-Führung nach Hackerangriff, 
  HB, S. 18 
- BSI-Chef Arne Schönbohm sieht bei Router-Sicherheit auch Internet-Provider wie
  die Deutsche Telekom in der Pflicht, Interview, FAZ, S. 15 
- Der Präsident des italienischen Industrieverbands, Vincenzo Bocca, hofft auf 
  die Verfassungsreform. "Wir brauchen mehr Wachstum", Interview, HB, S. 5 
- OMV-Vorstand Johann Pleininger erwartet auf der Opec-Konferenz keine 
  Begrenzung der Förderung und rechnet bis Jahresende Ölpreis von rund 
  40 Dollar. In den Jahren danach geht der österreichische Ölkonzern von einem 
  konservativen Preisanstieg aus, Interview, HB, S. 31 
- EU-Kommissar Miguel Arias Canete rechnet dank seiner Pläne für europäische 
  Energieunion mit sinkenden Strompreisen für Verbraucher, 
  Interview, HB, S. 8, 9 
- Christoph M. Schmidt, Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung der 
  gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, pocht auf das Subsidiaritätsprinzip in der
  EU, Gastbeitrag, HB, S. 56 
- Don Tapscott, Experte für digitalen Wandel, sieht in Blockchain-Technik Gefahr
  für Google und Facebook", Interview, HB, S. 32 
- Lufthansa verzeichnet wegen Streik deutlich weniger Buchungen, Bild, S. 3 
- EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc ruft zur Einigung im Tarifstreit bei der 
  Lufthansa auf, Welt, S. 10 
- Britische BT Group wird ihre Festnetzsparte ausgliedern müssen, BöZ, S. 7 
- Ökonom Dennis Snower warnt vor Weltwirtschaftskrise, SZ, S. 21 
- Airbus baut im Rahmen des am Dienstag angekündigten konzernweiten Abbaus von 
  knapp 1200 Stellen mehr als 400 Arbeitsplätze in Deutschland ab, Interview mit
  Personal-Chef Thierry Baril, Welt, S. 9 
- EU-Kommission: EU-Staaten sollen mehr für Verteidigung ausgeben, SZ, S. 1, 7 
- Bundesregierung schlägt den 17. oder 24. September für die nächste 
  Bundestagswahl vor, Welt, S. 4 
- IT-Experten: Zu wenige Sicherheitstests bei Routern, Webcams und Co, 
  Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ) 
- Städtetag will rasche Änderung des Grundgesetzes für Schulprogramm, 
  Rheinische Post
- Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) plant Zuschüsse zum Eigenheim für 
  Familien, Rheinische Post 
- Kampf gegen Wohnungsmangel: Regierung will höhere Häuser und mehr Lärm in 
  Städten erlauben, Zeitungen der Funke Mediengruppe

(AWP)