Morning Briefing International

FRANKFURT (awp international)
09.12.2016 07:52

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - SEITWÄRTS - Nach dem Sprung über die 11 000 Punkte im Dax und dem Erreichen eines neuen Jahreshochs lassen es die Anleger am deutschen Aktienmarkt zum Ende der Woche zunächst ruhig angehen. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex am Freitagmorgen rund zwei Stunden vor dem Auftakt um marginale 0,05 Prozent höher auf 11 185 Punkte.

USA: - AUFWÄRTS - Der New Yorker Leitindex Dow Jones Industrial ist am Donnerstag erstmals in seiner Geschichte über die Marke von 19 600 Punkten gestiegen. Das Barometer beendete den Handel mit einem Aufschlag von 0,33 Prozent auf 19 614,81 Punkte, nachdem es im Verlauf sogar bis auf 19 664,97 Zähler vorgerückt war. Die Euphorie nach dem Wahlsieg Donald Trumps zum nächsten US-Präsidenten hält damit unvermindert an und es scheint derzeit nur eine Frage der Zeit zu sein, bis der Dow-Index die Marke von 20 000 Punkten knackt.

ASIEN: - AUFWÄRTS - Unter dem Eindruck der jüngsten Zinsentscheidungen der Europäischen Zentralbank (EZB) präsentierten sich die asiatischen Börsen am Freitag leicht im Plus. In China profitierte der CSI 300, der die wichtigsten Festlandsunternehmen enthält, auch von positiven Wirtschaftsdaten aus der Volksrepublik. So sind die Erzeugerpreise so stark wie seit fünf Jahren nicht mehr gestiegen. In Japan kletterte der Nikkei infolge eines unter Druck geratenen Yens und positiver Vorgaben der Wall Street. Nach dem EZB-Entscheid richten sich die Augen der Anleger nun bereits auf die Sitzung der US-Notenbank Fed in der kommenden Woche.

DAX              		11.179,42	1,75%
XDAX            		11.173,99	1,13%
EuroSTOXX 50		     3.185,79	1,39%
Stoxx50        		     2.919,94	1,34%

DJIA             		19.614,81	0,33%
S&P 500        		     2.246,19	0,22%
NASDAQ 100  		     4.859,19	0,15%

Nikkei 225              18.996,31  +1,2% (7:00 Uhr)

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - ABWÄRTS - Die Experten der Hessischen Landesbank sehen heute nach der marktbewegenden Sitzung der Europäischen Zentralbank keine grossen Impulse auf ihrer Agenda. Der Abwärtstrend dürfte indes weitergehen. Die Helaba erwartet eine Handelsspanne von 160,70 bis 162,00.

Bund-Future                 161,41          -0,17% (März)
Bund-Future                 160,19          -0,12% (Dezember)

DEVISEN: - SEITWÄRTS - Der Euro hat am Freitagmorgen nach den wichtigen geldpolitischen Beschlüssen der Europäischen Zentralbank (EZB) vom Vortag etwas Luft geholt. Nachdem die Gemeinschaftswährung am Donnerstag deutlich gefallen war, gab sie nun kaum noch nach und notierte zuletzt bei 1,0613 US-Dollar. Die EZB hatte den Referenzkurs noch deutlich höher auf 1,0762 (Mittwoch: 1,0730) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9292 (0,9320) Euro.

(Alle Kurse 6:52 Uhr)
Euro/USD       		        1,0613	   -0,02%
USD/Yen             		114,41		0,37%
Euro/Yen       		        121,43		0,35%

ROHÖL - AUFWÄRTS - Die Ölpreise haben am Freitag an die Kursgewinne vom Vortag angeknüpft. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar kostete 54,11 US-Dollar. Das war 22 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Januar stieg um 35 Cent auf 51,19 Dollar.

----------

PRESSESCHAU

----------

- Goldman-Chef Lloyd Blankfein fordert Abbau der Auflagen für Finanzbranche, 
  Interview, HB, S. 47-49 
- Staat erwirtschaftet auch 2016 kräftigen Überschuss, HB, S. 10 
- Aixtron-Chef Martin Goetzeler fordert Unterstützung der Politik, 
  Interview, HB, S. 16 und 17 
- Bombardier will 2500 Stellen in Deutschland streichen, HB, S. 21 
- Höheres Porto kostet die Deutsche Post Kunden, FAZ, S. 22 
- Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hat EZB-Beschluss nicht zugestimmt, 
  FAZ, S. 1 und 15, WSJ, S. A4 
- Neuer Investor greift bei früherer Merz-Tochtergesellschaft Senator heftig 
  durch, FAZ, S. 19
- Immobilienboom hilft Kassenärzten aus der Klemme, FAZ, S. 17 
- Deutsche Post verlängert Vertrag von Chef Frank Appel, Rheinische Post 
- Zuwanderer verdienen doppelt so viel wie in der Heimat, Rheinische Post 
- Presse: Andy Puzder soll Trumps Arbeitsminister werden 
- Deutsche Bank im Visier von chinesischen Investoren, WiWo 
- Chef des Luxemburger Bankenverbandes: Banken sondieren nach Brexit-Votum Umzug
  nach Luxemburg, Interview, BöZ, S. 4
- Thyssenkrupp nähert sich möglicher Fusion mit Tata Steel, BöZ, S. 10 
- Porsche: KBA untersucht mögliche Manipulation der Verbrauchsangaben, WiWo 
- BDI fordert Konsequenzen nach Hackerattacke auf Thyssenkrupp, 
  Westdeutsche Allgemeine Zeitung 
- Italien: Ifo-Chef hält Austritt Italiens aus Eurozone für denkbar, 
  Funke Mediengruppe 
- Bayerischer Finanzminister Markus Söder (CSU) regt Einleitung eines 
  Defizit-Verfahrens gegen Italien an 
- Kritik an EZB-Chef Mario Draghi, Funke Mediengruppe 
- Vizepräsident des EU-Parlaments Alexander Graf Lambsdorff fordert Austritt 
  Griechenlands aus Eurozone, Funke Mediengruppe 
- VW verkürzt wegen hoher Nachfrage bei Tiguan und Touran die Werksferien in 
  Wolfsburg, Automobilwoche 
- Audi und Porsche wollen enger kooperieren, Auto, Motor und Sport

(AWP)