Ölpreise leicht gestiegen

Die Ölpreise haben am Dienstag etwas zugelegt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September kostete am späten Nachmittag 49,82 US-Dollar. Das waren sechs Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur August-Lieferung kletterte um 10 Cent auf 47,17 Dollar.
04.07.2017 17:34

Die Ölpreise knüpften damit an ihre jüngsten Kursgewinne an. An den vergangenen acht Handelstagen hatten die Ölpreise jeweils zugelegt. Das war der längste Abschnitt in diesem Jahr. Beobachter erklären die Erholung vor allem mit einer besseren Marktstimmung.

Nach wie vor herrscht jedoch Skepsis, ob es dem Ölkartell Opec gelingen wird, das hohe Überschussangebot an Rohöl zu reduzieren. Schliesslich hat die Opec-Förderung zuletzt zugelegt - dank der steigenden Förderung von Libyen und Nigeria. Beide Länder sind von den Förderbeschränkungen ausgenommen.

"Da Libyen und Nigeria am Monatsende deutlich mehr förderten als im Monatsdurchschnitt, ist im Juli von einem weiteren Anstieg der Opec-Produktion auszugehen, sofern es nicht zu erneuten Beeinträchtigungen kommt", schreiben die Analysten der Commerzbank. "Dass die Preise zuletzt nicht merklich unter Druck gerieten, zeugt von einem Stimmungsumschwung."

Angesichts eines Feiertages in den USA verlief der Handel insgesamt in ruhigen Bahnen./jsl/she

(AWP)