Ölpreise weiten Verluste aus

Die Ölpreise haben am Mittwoch ihre Verluste aus dem frühen Handel ausgeweitet. Gegen Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juli 50,80 US-Dollar. Das waren 1,04 Dollar weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 88 Cent auf 48,78 Dollar.
31.05.2017 12:45

"Die Ölpreise neigen weiter zur Schwäche", kommentierten Rohstoffexperten der Commerzbank. Ihrer Einschätzung nach wiegt die Enttäuschung über den Ausgang des Treffens der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) in der vergangenen Woche weiter schwer. Viele Marktteilnehmer, die vor der Sitzung in Erwartung einer stärkeren Produktionskürzung weniger auf sinkende Preise spekuliert hatten und sogenannte Short-Positionen reduzierten, scheinen jetzt wieder umzudenken.

In der vergangenen Woche hatte das Ölkartell Opec gemeinsam mit anderen Fördernationen seine Produktionsgrenze zeitlich verlängert. Derzeit ist die Opec von ihrem Hauptziel, die Ölvorräte der Industrieländer merklich zu reduzieren, noch weit entfernt./jkr/bgf/stb

(AWP)