Ölpreise geben nach

Die Ölpreise sind am Freitag gesunken. Nachdem sie sich im frühen Handel noch wenig verändert gehalten hatten, drehten sie im Vormittagshandel ins Minus. Am Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März 55,66 US-Dollar. Das waren 58 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 36 Cent auf 53,42 Dollar.
27.01.2017 13:37

Am Ölmarkt warten die Anleger auf die Bestätigung, dass die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ihre gemeinsam mit anderen wichtigen Förderländern vereinbarte Produktionskürzung vollständig umsetzt. Die Vereinbarung, die eine Reduzierung um 1,8 Millionen Barrel pro Tag umfasst, war zu Beginn des Jahres in Kraft getreten und hat eine Laufzeit von sechs Monaten. Ein Regierungsmitglied des Opec-Landes Algerien ging zuletzt davon aus, dass die Förderkürzung im kommenden Monat komplett umgesetzt werde.

Rohstoffexperten der Commerzbank verwiesen auf das derzeit hohe Niveau der spekulativen Anlagen am Ölmarkt, die auf steigende Preise setzen. Vor dem Hintergrund dieser Entwicklung sehen sie ein wachsendes Risiko einer Korrektur bei den Ölpreisen./jkr/jsl/fbr

(AWP)