Air France-KLM holt bei Kapitalerhöhung die Höchstsumme herein

Die Fluggesellschaft Air France-KLM hat bei ihrer neuerlichen Kapitalerhöhung mithilfe der französischen Regierung die angepeilte Höchstsumme hereingeholt. Insgesamt bringe die Ausgabe neuer Aktien knapp 1,04 Milliarden Euro ein, teilte der französisch-niederländische Konzern am Montag in Paris mit. Ein Grossteil der neuen Geldspritze stammt vom französischen Staat, der seine Beteiligung jetzt von 14,3 auf mehr als 28,6 Prozent in etwa verdoppelt.
19.04.2021 18:28

Der Geschäftseinbruch durch die Corona-Pandemie hat Fluggesellschaften in aller Welt in eine existenzielle Notlage gebracht. Daher hatten Frankreich und die Niederlande Air France-KLM bereits im Vorjahr mit mehr als zehn Milliarden Euro gestützt. Jetzt soll Frankreich dem Konzern durch die Zeichnung nachrangiger Anleihen mit einer ewigen Laufzeit weitere drei Milliarden Euro zuschiessen. Die EU-Kommission hatte Anfang April weitere Finanzhilfen für Air France-KLM in Höhe von bis zu vier Milliarden Euro genehmigt.

An der Kapitalerhöhung beteiligte sich neben dem französischen Staat auch die Grossaktionärin China Eastern Airlines . Die Niederlande zogen bei der jetzigen Kapitalerhöhung hingegen nicht mit./stw/ngu/he

(AWP)