APG erhält nach Bundesgerichtsentscheid Plakatkonzession in Lausanne

Der Werbevermarkter APG darf laut dem Bundesgericht eine Plakatkonzession für die Stadt Lausanne behalten. Dadurch erhalte APG das Exklusivrecht, die nächsten fünf Jahre insgesamt 1'980 Plakatflächen in der Waadtländer Kantonshauptstadt zu vermarkten, wie APG am Donnerstag mitteilt.
16.03.2017 16:39

Dies, nachdem Anfang 2015 die Stadt Lausanne der APG im Rahmen eines öffentlichen Ausschreiben die Konzession bereits erteilt hatte. Ein Mittbewerber habe hierauf aber Rekurs beim Kantonsgericht eingelegt und von diesem selber den Zuschlag erhalten.

Darauf hätten wiederum APG und die Stadt Lausanne bei Bundesgericht den Entscheid des Kantonsgerichts angefochten, worauf dieser annulliert worden sei und nun doch APG den Zuschlag erhalte.

jl/ra

(AWP)