Arbonia: Looser verkauft Feyco Treffert und Schekolin an finnische Teknos

(Meldung um Analystenkommentar und Aktienkurs ergänzt) - Die zu Arbonia gehörende Looser-Gruppe treibt den Verkauf ihrer Beschichtungs-Aktivitäten voran. So wurde die Feyco Treffert Gruppe und die Schekolin AG an das finnische Familienunternehmen Teknos veräussert. Die Arbonia-Aktien reagieren positiv auf die Devestition.
11.04.2017 12:23

Die Arbeiterverhältnisse der Mitarbeitenden würden nach dem Verkauf übernommen, teilte Arbonia am Dienstag mit. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Das Closing dürfte Ende April 2017 stattfinden.

Der Verkauf umfasst den Angaben zufolge die Gesellschaften Feyco AG, St. Margrethen, sowie die Treffert Coatings GmbH mit Sitz Alzenau (DE), und deren Tochtergesellschaften in China, Malaysia und den USA. Weiter übernehme Teknos die Gesellschaft Schekolin AG mit dem zugehörigen Produktionswerk in Bendern (FL). In diesem würden künftig hauptsächlich Holzlacke und Holzbeschichtungen hergestellt.

Etwas weiter zurück liegen zwei weitere Devestitionen im Beschichtungsbereich: Am 27. Februar sei der Produktbereich "Plastic Tubes & Laminates" von Schekolin an Siegwerk Druckfarben verkauft worden, drei weitere Bereiche seien am 31. März 2017 an die italienische Salchi Metalcoat gegangen.

Der Verkaufsprozess für die Industrielack Gruppe (Ilag) werde derweil weitergeführt. Arbonia und Looser seien zuversichtlich, diesen Verkauf ebenfalls bald erfolgreich abzuschliessen und die Verkaufsziele für den gesamten Geschäftsbereich Beschichtungen zu erreichen.

Arbonia-CEO Alexander von Witzleben hatte sich Ende Februar an der Bilanzmedienkonferenz zuversichtlich gezeigt, mit dem Verkauf des Beschichtungsgeschäfts von Looser rund 100 Mio CHF zu erlösen.

ANALYSTEN SEHEN SCHRITT POSITIV

Mit der kommunizierten Transaktion sei ein wichtiger Erfolg erzielt worden, welcher positiv für Arbonia gewertet werde, schreibt ein Analyst der ZKB. Das Unternehmen befinde sich weiter auf Kurs, die anspruchsvolle Transformation (Verlagerung von Produktionsstätte nach Osteuropa, Integration erworbener Unternehmen) erfolgreich umzusetzen. Er gehe davon aus, dass damit rund die Hälfte der geplanten Devestitionen erfolgt seien. Die Bewertung nehme die erwarteten Fortschritte allerdings grossteils vorweg.

Die Arbonia-Aktien notieren nach einem noch verhaltenen Start am Dienstagmittag um 3,5% höher bei 17,85 CHF. Seit Februar 2016 hat sich der Kurs knapp verdoppelt.

ra/ys

(AWP)