Bayer bekommt weitere US-Zulassung für Gerinnungshemmer Xarelto

Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer hat für seinen Gerinnungshemmer Xarelto in den USA eine weitere Zulassung erhalten. Die US-Gesundheitsbehörde FDA habe Rivaroxaban (Xarelto) zur Prävention von venösen Thromboembolien bei akut internistisch erkrankten Patienten zugelassen, sofern diese ein Risiko für thromboembolische Komplikationen hätten und kein hohes Blutungsrisiko bestehe, teilte der Dax-Konzern am Montag in Berlin mit. Die Bayer-Aktien reagierten leicht positiv. Am frühen Nachmittag notierten sie in einem schwächeren Gesamtmarkt 0,34 Prozent im Plus.
14.10.2019 14:48

Als akut internistisch erkrankt gelten demzufolge Patienten, die etwa wegen Herzinsuffizienz, Infektionskrankheiten oder ischämische Schlaganfälle oder anderen internistischen Erkrankungen ins Krankenhaus aufgenommen werden müssen.

Xarelto ist derzeit wichtigster Umsatztreiber im Pharmageschäft der Leverkusener und in mehreren Indikationen für Erwachsene zugelassen, wie der tiefen Venenthrombose, der Prävention von Schlaganfällen bei Patienten mit Vorhofflimmern sowie bei Lungenembolien. Das Mittel wird ausserhalb der USA von Bayer vermarktet, auf dem US-Markt selbst durch eine Tochter des US-Konzerns Johnson & Johnson ./mis/fba

(AWP)