Bei Energiedienst soll EnBW-Manager Thomas Kusterer Präsident werden

(Ergänzt um mehr Details im dritten Abschnitt und im sechsten bis neunten Abschnitt) - Bei Energiedienst kommt es zu einem Wechsel an der strategischen Spitze und zu weiteren Abgängen im Verwaltungsrat. Der neue Präsident kommt vom Mehrheitsaktionär EnBW. Gleichzeitig wird das Gremium verkleinert.
28.02.2020 19:04

Präsident Dominique Candrian stelle sich an der Generalversammlung Ende April nicht mehr zur Wiederwahl, teilte das deutsch-schweizerische Unternehmen am Freitagabend mit. Der Verwaltungsrat schlage daher Thomas Kusterer zur Wahl in den Verwaltungsrat und zum neuen Präsidenten vor.

Kusterer ist als Finanzchef Mitglied der Geschäftsleitung der EnBW Energie Baden-Württemberg AG. Diese Tätigkeit werde er auch weiterhin ausüben, sagte ein Energiedienst-Sprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP. Das deutsche Energieversorgungsunternehmen mit Sitz in Karlsruhe hält 67 Prozent an Energiedienst.

Fünf Verwaltungsräte scheiden aus

Neben Candrian würden sich zudem auch vier weitere Verwaltungsräte nicht zur Wiederwahl stellen, hiess es von Energiedienst weiter. Diese sind Bernhard Beck, Bruno Knapp, Stefan Webers und Claudia Wohlfahrtstätter. Als neue Verwaltungsräte werden Georg-Nikolaus Stamatelopoulos und Philipp Matthias Bregy vorgeschlagen.

Stamatelopoulos leitet den Angaben zufolge die Geschäftseinheit Erzeugung bei EnBW. Bregy ist Rechtsanwalt und Nationalrat im Schweizer Parlament.

Wieso sich allen voran der Verwaltungsratspräsident nicht zur Wiederwahl stellt, wird nicht gesagt, auch nicht, wieso aufs Mal fünf Mitglieder aus dem Gremium ausscheiden. "Zu den Beweggründen der einzelnen Verwaltungsräte können wir als Unternehmenskommunikation nichts sagen", sagte der Sprecher.

Der Verwaltungsrat der Energiedienst Holding werde damit um zwei Mitglieder verkleinert. Zur Begründung erläuterte der Sprecher: "Der Verwaltungsrat wird verschlankt, um effektiver zu sein." Für ein börsenkotiertes Unternehmen sei er bislang mit zehn Mitgliedern relativ gross gewesen. "Dies wurde schon häufiger thematisiert."

Künftig werde der Verwaltungsrat nun acht Mitglieder haben. Vorausgesetzt die Generalversammlung stimmt den Vorschlägen zu.

Am Montag publiziert Energiedienst das Jahresergebnis 2019.

ys/tt

(AWP)