Braas Monier gibt Widerstand gegen Standard Industries auf

LUXEMBURG (awp international) - Der Ziegelhersteller Brass Monier gibt seinen Widerstand gegen die Übernahme durch den US-Baustoffkonzern Standard Industries auf. Grund ist ein erhöhtes Angebot, das 28,50 Euro je Anteilsschein entspricht, wie Braas Monier am Sonntagabend in Luxemburg mitteilte. Bislang lag dieser Wert bei 28,13 Euro.
19.12.2016 06:41

Der Verwaltungsrat unterstütze die neue Offerte und rate den Aktionären einstimmig zur Annahme, hiess es weiter. Standard Industries bestätigte die Übereinkunft. Die im SDax notierte Braas-Monier-Aktie war am Freitag zu 26,35 Euro aus dem Handel gegangen.

Braas Monier hatte sich bislang gegen den Übernahmevorstoss seines Grossaktionärs gewehrt, der bereits 40 Prozent der Anteile hält. Das Management empfand das Angebot als zu niedrig. Um den Amerikanern den Kauf zu erschweren, sollten über eine Kapitalerhöhung neue Aktien in Umlauf gebracht werden. Dagegen hatte Standard Industries geklagt. Am Mittwoch war ein Gerichtstermin in Luxemburg angesetzt.

Im Rahmen der Vereinbarung werde Standard Industries die Klage gegen die Kapitalerhöhung zurückziehen, teilten beide Seiten am Sonntag mit. Für jeweils zehn Aktien erhalten die Aktionäre damit wie geplant kostenlos ein zusätzliches Papier. Auch fliesst wie geplant eine Zwischendividende.

Standard Industries hatte im September angekündigt, Braas Monier übernehmen zu wollen. Die Amerikaner boten dabei 25 Euro je Aktie. Nun wird dieser Preis auf 25,27 Euro erhöht. Hinzu kommt der Effekt der Kapitalerhöhung sowie Anfang Januar eine Zwischendividende von 0,64 Euro.

Die Annahmefrist für das geänderte Angebot verlängert sich bis zum 6. Januar; eine zusätzliche Annahmefrist dürfte vom 12. bis zum 25. Januar laufen./das

(AWP)