Carl Zeiss Meditec profitiert von nachgeholten Augenbehandlungen

(Ausführliche Fassung) - Trotz Lieferkettenproblemen und sorgenvollem Blick nach Asien peilt der Medizintechnikkonzern Carl Zeiss Meditec in diesem Jahr einen Rekordumsatz von mindestens 1,8 Milliarden Euro an. Der Vorstand des im Mittelwerteindex MDax notierten Thüringer Unternehmens nannte damit am Freitag in Jena erstmals ein konkretes Umsatzziel für das bis Ende September laufende Geschäftsjahr 2021/22. Vorstandschef Markus Weber stützte seine Erwartung auf ein "erfreuliches drittes Quartal, trotz aller Unsicherheiten" und prall gefüllter Auftragsbücher.
05.08.2022 11:58

Der Auftragseingang habe Ende des dritten Quartals bei 1,75 Milliarden Euro gelegen, 36 Prozent über dem Niveau des Vorjahreszeitraums. "Es gibt Nachholeffekte bei Augenbehandlungen, vor allem nach dem Lockdown in China." Zudem würden sich Kunden bevorraten. Zeiss Meditec produziert unter anderem künstliche Linsen, mit denen die Augenkrankheit Grauer Star behandelt wird, sowie OP-Mikroskope oder Laser.

In den ersten neun Monaten erwirtschaftete das Jenaer Unternehmen ein Umsatzplus von elf Prozent auf 1,33 Milliarden Euro. Der operative Gewinn ging leicht zurück, weil die Aufwendungen vor allem für Marketing und Vertrieb nach der Corona-Pandemie wieder stiegen. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) ging von 282,8 Millionen auf 275,9 Millionen Euro zurück. Unter dem Strich stand ein Gewinn von 191 Millionen Euro nach 183 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum.

Nach einem etwas schwächerem Start berappelten sich die Aktien im Handelsverlauf am Freitag und legten merklich zu. Gegen Mittag standen sie fast zweieinhalb Prozent höher auf 144,80 Euro. Die Resultate seien stark und die Entwicklung in der Region Asien-Pazifik beruhige, schrieb UBS-Analyst Graham Doyle. Die Papiere seien schon seit Mitte Juni sehr stark gelaufen. Dies lege nahe, dass die gute Entwicklung teils eingepreist worden sei. Ein Händler hatte deshalb am Morgen mögliche Gewinnmitnahmen im Handelsverlauf nicht ausgeschlossen.

Zu den Spannungen um Taiwan sagte Vorstandschef Weber: "Wir haben da Sorgen wie andere international agierende Unternehmen auch." China sei für Carl Zeiss Meditec ein bedeutender Markt, "es ist wichtig, dass wir weiterhin eine gute Partnerschaft zu unseren Kunden haben", sagte der Manager.

Vorausgesetzt, dass die Risiken durch die Corona-Pandemie und internationale Konflikte nicht steigen, rechnet der Vorstand in diesem Geschäftsjahr mit einer Marge gemessen am Ergebnis vor Zinsen und Steuern im oberen Bereich der Prognose von 19 bis 21 Prozent.

Der Jenaer Konzern beschäftigt weltweit etwa 3700 Mitarbeiter und kam im vergangenen Geschäftsjahr auf einen Umsatz von 1,65 Milliarden Euro. Carl Zeiss Meditec ist eine der umsatzstärksten börsennotierten Firmen in Ostdeutschland./rot/zb/men

(AWP)