Clariant im ersten Quartal mit höherem Umsatz und Betriebsgewinn

(Zusammenfassung) - Der Chemiekonzern Clariant ist mit einem deutlichen Umsatzwachstum und verbesserter Profitabilität ins Geschäftsjahr 2017 gestartet und hat die Markterwartungen übertroffen. Trotzdem wird der Ausblick für das Gesamtjahr nicht angehoben. Der Aktienkurs reagiert klar positiv.
27.04.2017 15:35

"Alle Geschäftsbereiche haben zum Wachstum beigetragen", sagte Clariant-CFO Patrick Jany am Donnerstag gegenüber AWP. Der Fokus liege weiter auf Wachstum in Lokalwährung, Verbesserung der Profitabilität und der Generierung von operativem Cashflow.

Für das erste Quartal weist das Unternehmen einen Umsatz von 1,60 Mrd CHF aus, ein Plus im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 8,4%. In Lokalwährungen wuchsen die Verkäufe um 9%. Der um Einmaleffekte bereinigte EBITDA stieg um 9,2% und erreichte 250 Mio CHF. Die entsprechende Marge stieg leicht auf 15,6% von 15,5% im Vorjahr. Weitere Gewinnzahlen legt Clariant für das erste Quartal nicht vor.

ZWEISTELLIGES WACHSTUM IN EUROPA, ASIEN UND NORDAMERIKA

Das Umsatzwachstum gehe auf einen Volumenanstieg in allen Geschäftsbereichen zurück und sei durch Akquisitionen um weitere 3% gesteigert worden, schreibt das Unternehmen weiter. In Lokalwährung hätten Europa (+12%), Asien (+11%) und Mittlerer Osten und Afrika (+7%) ein starkes Umsatzwachstum verzeichnet.

Asien sei durch die Entwicklung in China und Südostasien gestützt worden. Nordamerika legte in Folge von Akquisitionen um 11% zu. Lateinamerika verbuchte derweil ein Minus von 5%, vor allem aufgrund einer in Brasilien schwächeren Wirtschaftslage, wie es heisst.

VOLUMENANSTIEG IN ALLEN GESCHÄFTSBEREICHEN

In allen Geschäftsbereichen konnte Clariant einen Volumenanstieg melden. Das grösste Segment Care Chemicals wuchs um 7% auf 440 CHF. Der Produktbereich Consumer Care lieferte ein gutes Umsatzwachstum. Crop Solutions erholte sich und legte im hohen einstelligen Prozentbereich zu während Industrial Applications eine anhaltende Verbesserung gezeigt habe.

Catalysis legte um 4% auf 142 Mio CHF (LW +2%) zu. Der Rückgang bei Petrochemicals konnte durch ein gutes Umsatzwachstum bei Syngas und Specialty Catalysts wettgemacht werden, betont Clariant. Die Anlaufkosten für die Polypropylen-Katalysatoren-Anlage hätten die Marge belastet.

Der Umsatz von Natural Resources legte um 19% auf 347 Mio CHF zu (LW +17%). Das Wachstum wurde durch die Regionen Mittlerer Osten und Afrika, Lateinamerika und Asien unterstützt. Europa und Nordamerika zeigte sich abgesehen von den Akquisitionseffekten nach wie vor leicht negativ, wie es weiter heisst.

Schwächer war das Umsatzplus bei Plastics & Coatings mit einem Wachstum von 5% auf 673 Mio CHF (LW +6%). Eine Verbesserung bei Masterbatches, eine erneut solide Entwicklung bei Pigments und eine starke Umsatzverbesserung bei Additives prägten das Ergebnis.

AUSBLICK BEKRÄFTIGT

"Ein gutes erstes Quartal stützt auch immer den Ausblick für das Gesamtjahr", sagte Finanzchef Jany und bekräftigt den im Februar genannten Ausblick für 2017. Clariant geht weiter von einem nicht näher bezifferten Wachstum in Lokalwährung aus, sowie einer Verbesserung des operativen Cashflows. Auch der absolute EBITDA und die EBITDA-Marge vor Einmaleffekten sollen steigen. Auch das Mittelfristziel wird bestätigt. Als Richtwert wird hier weiter eine EBITDA-Marge vor Einmaleffekten zwischen 16% und 19% genannt.

Clariant erwartet weiterhin ein schwieriges Geschäftsumfeld, das von einer hohen Volatilität der Rohstoffpreise, starken Währungsschwankungen und politischen Unwägbarkeiten geprägt sein dürfte. In den Schwellenländern bleibe die Lage weiterhin herausfordernd und sei mit Volatilität verbunden. In den USA wird mit moderatem Wachstum gerechnet, in Europa mit einer stabilen Entwicklung.

Die Analysten sehen ihre Erwartungen übertroffen. Die Clariant-Aktien legen am Donnerstagnachmittag in einem leicht positivem Gesamtmarkt (SPI +0,2%) um 2,9% auf 19,91 CHF zu.

yr/cp

(AWP)