Ex-Ratiopharm-Chef Albrecht an die Spitze von Stada berufen

Der Aufsichtsrat von Stada hat den früheren Ratiopharm-Chef Claudio Albrecht an die Spitze des Pharmakonzerns berufen. Gleichzeitig wurde Mark Keatley zum neuen Finanzchef benannt, wie das Unternehmen am Donnerstag in Bad Vilbel bei Frankfurt weiter mitteilte. Albrecht löst den Übergangschef Engelbert Willink ab, Keatley folgt auf Bernhard Düttmann.
28.09.2017 09:14

Dass Albrecht auf Willink folgt, war bereits bekannt. Bereits am Dienstag hatte das Amtsgericht Frankfurt zudem einen neuen Aufsichtsrat für Stada mit Günter von Au an der Spitze bestellt. Er stand bis 2012 der Süd-Chemie AG vor. Der bisherige Chefkontrolleur von Stada, Carl Ferdinand Oetker, hatte ebenso wie vier Vertreter der Kapitalseite sein Amt niedergelegt, nachdem die Finanzinvestoren Bain und Cinven im Sommer die Mehrheit bei dem Grippostad-Hersteller übernommen hatten. Die angelsächsischen Investoren haben nun je zwei Vertreter in den Aufsichtsrat entsandt.

Das neue Führungsduo von Stada hat reichlich Erfahrung in der Branche. Albrecht war Chef des Pharmakonzerns Actavis, bis dieser 2012 an den US-Konzern Watson verkauft wurde. Zuvor leitete er den Ulmer Arzneimittelhersteller Ratiopharm. Keatley war unter Albrecht als Finanzvorstand bei Actavis tätig. Zuletzt hatten sie bei der Beratungsfirma Albrecht, Prock & Partners Bain und Cinven im Übernahmeringen um Stada beraten. Die Finanzinvestoren hatten den MDax -Konzern für gut 5,3 Milliarden Euro übernommen./ceb/als/DP/zb

(AWP)