Fiat will mit Trump zusammenarbeiten - Gewinn kräftig gesteigert

Fiat Chrysler (FCA) hat den angekündigten Kurs des neuen US-Präsidenten Donald Trump im Automobilsektor begrüsst. Bei der Vorstellung der Jahreszahlen für 2016 sagte Fiat-Chef Sergio Marchionne am Donnerstag, der Autobauer wisse Trumps Vorschläge für die Branche zu schätzen und wolle mit ihm zusammenarbeiten, auch wenn das Unternehmen wegen der angekündigten Einfuhrzölle beunruhigt sei. "Ich begrüsse seine Anstrengungen, aus den USA einen Ort zu machen, an dem Geschäfte gemacht werden, aber wir müssen noch mehr erfahren", sagte Marchionne der Nachrichtenagentur Ansa zufolge.
26.01.2017 16:32

Am Dienstag hatte Marchionne Trump gemeinsam mit Ford -Chef Mark Fields und General-Motors-Chefin Mary Barra im Weissen Haus getroffen. Trump versucht die US-Autokonzerne zu überzeugen, ihre Produktion im Land zu lassen.

Der italienisch-amerikanische Autobauer steigerte 2016 seinen operativen Gewinn kräftig. Dabei profitierte FCA von einem stärkeren Absatzanteil teurerer Autos wie den Geländewagen der Marke Jeep. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) sei im vergangenen Jahr um gut ein Viertel auf 6,1 Milliarden Euro geklettert, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Amsterdam mit. Der Umsatz stagnierte indes bei rund 111 Milliarden Euro.

Im laufenden Jahr rechnet Marchionne mit einem Anstieg der Erlöse auf 115 bis 120 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis soll auf mehr als 7 Milliarden Euro steigen. In Mailand kletterte die FCA-Aktie nach Bekanntgabe der Zahlen um bis zu 4,80 Prozent auf 10,70 Euro und näherte sich damit dem Rekordhoch vom März 2015.

Zuletzt stand Fiat-Chrysler wegen Vorwürfen der Abgas-Manipulationen im Fokus. Marchionne hatte einen Vergleich mit dem Volkswagen -Skandal scharf zurückgewiesen. Die Gespräche mit der US-Umweltbehörde EPA liefen und kämen positiv voran, sagte Marchionne nun. Fiat hoffe auf einen Abschluss der Gespräche noch in diesem Jahr. Nach dem Aufkommen der Vorwürfe Mitte Januar hatte Marchionne der italieinschen Tageszeitung "La Repubblica" gesagt: "Wir haben keinerlei Betrug begangen."

Die Geschäftsziele von FCA würden durch die Anschuldigungen nicht beeinflusst. Dennoch erhöhte auch die EU den Druck auf das Unternehmen und die italienischen Behörden, die seit langem prüfen sollen, ob bei den Abgaswerten geschummelt wurde. In den USA steht der Branchenriese zudem im Verdacht, bei rund 100 000 Dieselwagen die Emissionswerte von Stickoxiden gefälscht zu haben.

Fiat Crysler hat neben den beiden namensgebenden Hauptmarken und Jeep unter anderem Alfa Romeo, Maserati und Dodge unter seinem Dach./lkl/zb/DP/tos

(AWP)