Wundheilungs-Medikamente - Galenica bekommt Verkaufsrechte für Merfen und Vita-Merfen

Die auf der Haut brennende Wundsalbe Merfen wird künftig von Galenica vertrieben. Die Berner Firmengruppe übernimmt die Kommerzialisierungsrechte vom Schweizer Ableger von GlaxoSmithKline.
22.02.2017 08:33
Merfen, künftig von Galenia vertrieben, kennt in der Schweiz jedes Kind.
Merfen, künftig von Galenia vertrieben, kennt in der Schweiz jedes Kind.
Bild: ZVG

Der Gesundheitskonzern übernimmt die Kommerzialisierungsrechte für die Schweizer Traditionsmarken Merfen und Vita-Merfen von GSK Consumer Healthcare Schweiz AG. Eingegliedert werden diese bei der zur Geschäftseinheit Galenica Santé gehörenden Tochtergesellschaft Vifor Consumer Health. Damit sei Vifor Consumer Health fortan auch im umsatzstarken Schweizer Markt der Wunddesinfektion und Wundheilung vertreten, heisst es in einer Mitteilung vom Mittwoch. Über die Vertragsdetails wurde Stillschweigen vereinbart.

Strategiekonform werde mit der Übernahme das Wachstum innerhalb von Galenica Santé über die Lancierung und den Vertrieb von eigenen sowie Partner-Marken und -Produkten für den gesamten Schweizer Fachhandel vorangetrieben, heisst es. Merfen ist ein Arzneimittel zur Wunddesinfektion, dessen Marktanteil auf 40 Prozent beziffert wird. Hierzulande sind die Merfen-Produkte in Apotheken und Drogerien rezeptfrei erhältlich. Vifor Consumer Health werde Merfen ab Mai 2017 über diese Kanäle vertreiben, heisst es.

Bei Vita-Merfen handelt es sich um eine Salbe mit desinfizierenden und wundheilungsfördernden Eigenschaften. Der Vertrieb der Traditionssalbe wurde in der Schweiz im Jahr 2014 aus produktionstechnischen Gründen eingestellt. Vifor Consumer Health werde die Möglichkeit einer Wiedereinführung evaluieren und darüber zum gegebenen Zeitpunkt informieren.

(AWP)