Gashandelsplattform OpenEP 2017/18 mit mehr Umsatz

Die Open Energy Platform AG hat im Geschäftsjahr 2017/18 (per Ende September) mehr umgesetzt. Der Nettoerlös stieg auf über 575 Millionen Franken nach rund 478 Millionen. Der Jahresgewinn erreichte 248'650 Franken.
15.03.2019 17:33

OpenEP habe die Bedeutung als wichtigste Gashandelsplattform der Schweiz gefestigt, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Organisatorische Meilensteine waren der Umzug in die neuen Räumlichkeiten in Zürich und die Zertifizierung nach ISO 9001.

Das vergangene Geschäftsjahr habe den Gashandel unter anderem wegen einer erhöhten Nachfrage durch Kältewellen erneut vor Herausforderungen gestellt. Gerade in diesem Umfeld habe man die Stärken als Dienstleister in der internationalen Beschaffung von Erd- und Biogas erfolgreich ausgespielt. Angesichts grösserer Preisschwankungen sei den Kunden und Teilhabern zu vorteilhaften Konditionen verholfen worden.

Mit zehn Mitarbeitenden in Zürich wickelt OpenEP den Angaben zufolge rund ein Drittel des Schweizer Erdgasbedarfs ab. Die Gashandelsplattform befindet sich zu 100 Prozent im Besitz schweizerischer Energieversorgungsunternehmen.

An der Generalversammlung am (heutigen) Freitag verabschiedeten die Stimmberechtigten den bisherigen VR-Präsidenten Kurt Lüscher, der als VR-Präsident der Erdgas Ostschweiz AG ein Gründungsmitglied von OpenEP ist. Zudem verlässt mit Constantin Tönz ein weiteres Mitglied den Verwaltungsrat.

Neu nehmen stattdessen Jörg Wild (Präsident) und Peter Dietiker Einsitz im Gremium. Wild ist seit zwei Jahren CEO der Energie 360° AG. Dietiker seinerseits leitet den Bereich Energie im selben Unternehmen.

ys/ra

(AWP)