GF-Aktionäre lehnen Vergütungsbericht ab - Sonstige Anträge angenommen

Die Aktionäre von Georg Fischer haben an der Generalversammlung vom Mittwoch den Vergütungsbericht 2016 in einer Konsultativ-Abstimmung abgelehnt. Die Ablehnung sei hauptsächlich basierend auf den Empfehlungen von zwei angelsächsischen Stimmrechtsberatern, die das Vergütungsmodell bereits im Vorfeld der Generalversammlung kritisiert hätten, erfolgt, heisst es in einer Mitteilung des Industriekonzerns vom Mittwochabend.
19.04.2017 18:39

"GF wird nun erneut das Gespräch mit grösseren Aktionären und den Stimmrechtsberatern aufnehmen, um ein Vergütungsmodell zu präsentieren, welches eine breite Akzeptanz findet", so der Konzern wörtlich.

Die sonstigen Anträge wurden angenommen. Die GV genehmigte den Angaben zufolge die zukünftigen, maximal möglichen Gesamtbeträge für die Vergütung des Verwaltungsrats und der Konzernleitung. Auch wurde die Ausschüttung einer um 2 auf 20 CHF erhöhten Dividende gutgeheissen. Alle neun Verwaltungsräte wurden wiedergewählt und Andreas Koopmann als Präsident des Verwaltungsrats bestätigt.

Insgesamt waren 921 Aktionäre anwesend, was einer Präsenz von 74,37% der im Aktienregister eingetragenen stimmberechtigten Aktien entsprach.

uh/mk

(AWP)