IPO: Online-Sporthändler Signa Sports United will über Umweg an die Börse

Der Online-Sporthändler Signa Sports United will mit einem Spac fusionieren und über diesen Umweg an die New Yorker Börse gehen. Durch das Zusammengehen mit Yucaipa Acquisition Corporation werde das neue Unternehmen mit rund 3,2 Milliarden US-Dollar bewertet, teilte Signa Sports United am Freitag in Berlin mit. Die bisherigen Aktionäre des Sporthändlers bringen alle ihre Anteile in die neue börsennotierte Aktiengesellschaft ein. Zu Signa Sports, das dem österreichischen Investor und Karstadt-Eigentümers Rene Benko gehört, zählen Portale wie Fahrrad.de, Tennis Point und Outfitter.
11.06.2021 08:50

Bei der Transaktion solle Kapital in Höhe von 645 Millionen Dollar aufgenommen werden. Dabei steuere Yucaipa rund 345 Millionen Dollar zu. Der Rest solle durch eine Barkapitalerhöhung hereinkommen. Mit dem Geld will der Sporthändler international expandieren und seine Technologieplattform ausbauen.

Zudem will Signa Sports mit dem Geld die Übernahme des britischen Online-Sportartikelhändlers WiggleCRC finanzieren. Der Zukauf werde zeitgleich zur Fusion mit Yucaipa unterzeichnet, hiess es. Der bisherige WiggleCRC-Eigentümer Bridgepoint werde in diesem Zuge Miteigentümer von Signa Sports. Den Angaben zufolge ist WiggleCRC der weltweit zweitgrösste Online-Fahrradhändler.

Bei sogenannten Spacs (Special Purpose Acquisition Company) handelt es sich um Unternehmenshüllen, die gegründet wurden, um später etwa durch Fusionen andere Firmen an die Börse zu bringen. Solche Geschäfte gelten bei Experten angesichts hoher Unsicherheiten allerdings für Anleger als besonders riskant./ngu/stw/mis

(AWP)