Jelmoli startet nach der Lockdown-Pause gut ins Geschäft

Das Zürcher Warenhaus Jelmoli ist nach der Wiedereröffnung gut gestartet. "Unsere Umsatzerwartungen wurden bei weitem übertroffen und wir haben zweistellig über Budget und Vorjahr gearbeitet", blickt Nina Müller im Interview mit der "Handelszeitung" (Vorabdruck zur Ausgabe vom 20.05.) auf die erste Woche nach dem Lockdown zurück.
19.05.2020 17:40

Müller ist seit Anfang April Jelmoli-Chefin. Die Vorfreude der Kunden auf die Öffnung des gesamten Warenhauses sei gross gewesen. In den acht Wochen während des Lockdowns hatte nur die Lebensmittelabteilung geöffnet. "Konkret erreichten wir am 11. Mai das Umsatz-Vorjahresergebnis schon um 15.30 Uhr, also weit vor Ladenschluss", sagte Müller. Einzig von den elf Restaurants habe man sich mehr erwartet.

Die Kundenzahlen im Warenhaus lägen allerdings wegen der Corona-Massnahmen unter dem üblichen Durchschnitt. Aktuell dürften inklusive Mitarbeitende maximal 1'800 Leute im Haus sein. Vor Corona seien es an einem guten Samstag über 3'000 Personen pro Stunde gewesen, erklärte die Jelmoli-Chefin weiter.

Trotz der schwierigen Lage soll es bei Jelmoli keine Entlassungen geben. "Über die Kurzarbeit schaffen wir es, die Mitarbeitenden zu halten, und zudem haben wir mit unseren Expansionsprojekten am Flughafen Zürich gar einen erhöhten Bedarf an Mitarbeitenden."

mk/pre

(AWP)