Kryptobank Seba entscheidet sich für Softwarelösung von Smarttrade

Die in den Startlöchern steckende Schweizer Krypto-Bank Seba hat sich für die Softwarelösung des französischen Unternehmens Smarttrade entschieden. Smarttrade stellt Seba Lösungen für den Handel mit Kryptowährungen bereit, teilte das Softwarehaus am Donnerstag mit.
04.10.2018 12:40

Die Softwarelösung von Smarttrade beinhaltet unter anderem die Anbindung an Liquiditätszentren, Aggregation und Ausführung von Handelsaufträgen sowie das Smart Order Routing (SOR). Smarttrade Technologies betreibt elektronische Multi-Asset-Handelslösungen in Bereichen wie Devisen, Fixed Income, Aktien und Derivate mit einer Anbindung zu über 100 Liquiditätsanbietern.

Die Seba Crypto Bank ist in Zug beheimatet. Sie wird laut einer Mitteilung von letzter Woche von namhaften Investoren unterstützt und strebt eine Banklizenz von der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma) an. Dafür hat sich Seba schon einmal 100 Millionen Franken beschafft.

Das Projekt hat viel Branchenprominenz an Bord. Zu den Personen, die hinter Seba Crypto stehen, zählen etwa Guy Schwarzenbach, Jack Chung von der Wagniskapital-Firma Summer Capital und Andreas Amschwand, designierter Verwaltungsratspräsident von Seba und früherer UBS Global Head of Foreign Exchange and Money Market.

sta/ra

(AWP)