Nestlé-Tochter Galderma plant neues Forschungszentrum in der Schweiz

Die Nestlé-Tochter Galderma will nach dem Abbau der Forschungsabteilung in Frankreich ihr neues Forschungszentrum in der Schweiz aufbauen. Der genaue Standort ist noch nicht bekannt.
16.10.2017 16:22

Das neue Zentrum dürfte im Kanton Waadt angesiedelt sein, wie Galderma-Kommunikationschef Sébastien Gros am Montag gegenüber der Nachrichtenagentur AFP sagte.

Die Nestlé-Dermatologie-Tochter hat im vergangenen Monat angekündigt, im Forschungszentrum in der Nähe von Nizza drei Viertel der Stellen abzubauen. In einem neuen Kompetenzzentrum sollen die Forschung für Hautpflegeprodukte mit der Entwicklung von biologischen und systemischen Medikamenten - also solchen die oral und per Spritze verabreicht werden - zusammengefasst werden.

Das Zentrum in der Schweiz soll dasjenige in Frankreich nicht ersetzen, sondern neue Technologien entwickeln, ergänzte der Sprecher. Rund hundert Angestellte des Zentrums in Nizza sollen in die Schweiz umgesiedelt werden.

UMFASSENDE RESTRUKTURIERUNG

Galderma befindet sich derzeit im Umbau. Diesem fallen auch Angestellte in der Schweiz zum Opfer. So gab Nestlé im August bekannt, die einstige Spirig-Fabrik im solothurnischen Egerkingen zu schliessen und die Produktion von Hautpflegeprodukten ins Ausland zu verlegen. 190 Mitarbeitenden droht die Kündigung.

In der Schweiz verbleiben lediglich das Verkaufsbüro Schweiz und die Abteilung Consumer Business. Sie ziehen aber an neue Standorte um. Die Direktionsleitung und das Verkaufsbüro würden nach Zürich verlagert. Dorthin wird neu auch der Hauptsitz von Galderma Schweiz verlagert. Für die Abteilung Consumer Business wiederum wird im Kanton Waadt ein neuer Standort gesucht, wo auch die Firmenzentrale von Galderma weltweit liegt.

Weiter will Galderma will einen grossen Teil seiner Zentralbereiche in der Schweiz bündeln. Dafür werden in den nächsten drei Jahren rund neunzig Stellen von Paris in die Schweiz transferiert. Galderma beschäftigt derzeit 500 seiner weltweit 6'000 Angestellten in der Schweiz.

Nestlé hatte 2014 den zuvor je hälftig gehaltenen Hautprodukte-Produzenten Galderma von L'Oréal vollständig übernommen und dafür eigens die neue Einheit Skin Health gegründet. Zugleich reduzierte Nestlé die Beteiligung an L'Oréal von 29,4 auf 23,3%.

(AWP)