Oettinger Davidoff investiert in Duty-Free-Geschäfte

Der Basler Zigarrenfabrikant und -verkäufer Oettinger Davidoff will künftig weitere Verkaufsstandorte eröffnen. Noch im laufenden Jahr sollen in den Duty-Free-Bereichen der Flughäfen Genf und Istanbul neue Läden entstehen, wie Firmenchef Beat Hauenstein im Interview mit der Wirtschaftszeitung "L'Agefi" (Ausgabe vom 23.10.) erklärte.
23.10.2018 14:08

Weitere ähnliche Projekte seien auch im nächsten Jahr in Planung, so Hauenstein weiter. Die wichtigsten Märkte für Oettinger Davidoff sind derzeit die USA, Deutschland, die Schweiz, Frankreich und Spanien. Starke Wachstumschancen sieht Hauenstein unter anderem auch in Asien, Grossbritannien und Russland. Und auch die Schweiz bleibe wichtig. "Wir werden am Heimmarkt weiter investieren."

Die Zigarrenindustrie sei keine boomende Branche und von externen Herausforderungen wie beispielsweise schärfere Regulierungen geprägt, ergänzte der Firmenchef. Es sei aber möglich, in gewissen Märkten Anteile dazuzugewinnen, etwa im Duty-Free-Handel und mit Liebhabern kubanischer Zigarren.

Im Jahr 2017 hat Oettinger Davidoff einen gegenüber dem Vorjahr leicht tieferen Umsatz in Höhe von 501 Millionen Franken erzielt. Das Unternehmen beschäftigt weltweit mehr als 3'600 Mitarbeitende, wovon rund 400 in der Schweiz. Allein am Hauptsitz in Basel sind es rund 190.

ck/buc/mk/rw

(AWP)