Opel steigert Pkw-Absatz in Europa auf höchsten Stand seit 2011

Der Autobauer Opel hat im vergangenen Jahr in Europa so viele Fahrzeuge verkauft wie seit 2011 nicht mehr. Etwa 1,16 Millionen Stück setzten die Rüsselsheimer gemeinsam mit ihrer britischen Schwestermarke Vauxhall ab, wie Opel am Dienstag anhand vorläufiger Zahlen mitteilte. Das waren etwa 46 000 oder gut vier Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Stark nachgefragt sei vor allem der neue Opel Astra gewesen.
10.01.2017 12:24

Während der Absatz zum Beispiel in Deutschland, Spanien, den Niederlanden und Polen zunahm, gab es in Grossbritannien infolge der Brexit-Entscheidung Rückgänge. Insgesamt blieb der Marktanteil von Opel/Vauxhall am europäischen Gesamtfahrzeugmarkt nahezu unverändert bei 5,73 Prozent.

"Wir blicken zuversichtlich auf das Jahr 2017, in dem wir dank unserer Produktoffensive mit attraktiven, neuen Modellen unseren Wachstumskurs fortsetzen werden", erklärte Opel-Vertriebschef Peter Christian Küspert. Die für 2016 angestrebte Rückkehr in die schwarzen Zahlen hat jedoch ziemlich sicher das Votum der Briten zum EU-Austritt (Brexit) vermasselt: Im dritten Quartal war die Europa-Tochter des US-Autokonzerns General Motors (GM) zurück in die Verlustzone gefahren. Auch für das Gesamtjahr rechnet Opel nach damaligen Aussagen nicht mit einem operativen Gewinn, nachdem der Absatz in Grossbritannien in Folge der Pfundschwäche eingebrochen ist./ben/DP/stb

(AWP)