Postbank-Integration: Deutsche Bank baut weitere 350 Stellen ab

Die Eingliederung der Postbank in den Deutsche-Bank-Konzern zieht weitere Stellenstreichungen nach sich. Insgesamt 350 Jobs in den Zentralen des Privatkundengeschäfts in Bonn und Frankfurt werden gestrichen - und damit gut jede dritte der derzeit knapp 1000 Stellen in diesen Bereichen. "Der grösste Teil des Stellenabbaus soll im kommenden Jahr erfolgen und bis 2022 abgeschlossen sein", teilte ein Unternehmenssprecher auf Anfrage am Dienstag mit. Zuvor hatte die "Wirtschaftswoche" berichtet.
01.12.2020 10:55

Betroffen sind nach Angaben des Sprechers die drei Bereiche Kundenmanagement, Produktmanagement und Betriebsorganisation. "Ziel ist es, schlankere Führungsstrukturen zu schaffen, Doppelfunktionen abzubauen, Prozesse zu optimieren und den künftigen Fokus der Organisation auf Kern-Leistungen zu legen." Vorruhestandsregelungen und Altersteilzeitmodelle sollen dazu beitragen, den Stellenabbau "möglichst sozialverträglich" zu bewältigen. Mit den Arbeitnehmervertretern wurde ein Interessenausgleich vereinbart.

Nach einigem Hin und Her hatte sich die Deutsche Bank im Frühjahr 2017 entschieden, die Bonner Tochter Postbank doch nicht zu verkaufen, sondern in ihr Privat- und Firmenkundengeschäft einzugliedern. Mitte Mai das laufenden Jahres wurde mit der Eintragung ins Handelsregister die rechtliche Integration abgeschlossen. Ende vergangenen Jahres beschäftigte die DB Privat- und Firmenkundenbank AG auf Vollzeitbasis 23 565 Mitarbeiter./ben/DP/eas

(AWP)

 
Aktuell+/-%
Deutsche Bank N9.206-0.95%