Relief Therapeutics erhält Forschungsgelder von DFG

Relief Therapeutics hat im Rahmen seiner Forschungs-Zusammenarbeit mit der Universität Freiburg einen Forschungszuschuss von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) erhalten. Wie das Unternehmen am Montag mitteilt, soll es mit den Geldern die klinische Entwicklung von Aviptadil zur Behandlung von Sarkoidose vorantreiben.
06.11.2017 08:00

Über die genaue Höhe des Zuschusses werden keine Angaben gemacht. Wie es in der Mitteilung heisst, handle es sich um einen signifikanten Zuschuss. Die DFG vergibt Zuschüsse laut Relief Therapeutics über ein sehr wettbewerbsintensives Auswahlverfahren.

Der Entscheid der DFG folge der zuvor beschlossenen Zusammenarbeit zwischen Relief Therapeutics und der Abteilung für Pneumologie an der medizinischen Fakultät der Universität Freiburg. Diese hatte gemeinsam eine Open-Label Phase-II-Studie abgeschlossen, in der das klinische Potenzial von Aviptadil getestet wurde. Konkret wurde es von Patienten mit Lungensarkoidose inhaliert.

hr/cf

(AWP)