Swissair-Liquidation: SAirGroup-Gläubiger können mit mehr Geld rechnen

Küsnacht ZH (awp/sda) - Die Liquidation der ehemaligen SAirGroup ist einen grossen Schritt weiter. So konnte der Liquidator nicht nur ein Gebäude und eine Forderung der Gruppe verkaufen, sondern er konnte auch abschliessend die konzerninternen Forderungen bereinigen.
16.12.2016 18:51

Der Liquidator kann darum im ersten Halbjahr 2017 eine Abschlagszahlung im Umfang von 5% an die Gläubiger auszahlen, wie der Liquidator Karl Wüthrich am Mittwoch im Gläubigerzirkular Nummer 27 mitteilt. Die maximale Nachlassdividende erhöht sich gemäss Mitteilung von bisher 18,9 auf 23%. Davon wurden bereits 12% ausbezahlt.

Die umfangreiche Zahlung an die Gläubiger haben vor allem die Verkäufe ermöglicht. So flossen dank dem Verkauf des "Centre Swissair" in Genf 72 Mio CHF in die Konkurskasse. Der Verkauf der Forderung gegenüber der Volare-Gesellschaft brachte 122'000 EUR ein. Zudem wurden dank der Einigung mit drei Tochtergesellschaften Rückstellungen frei.

BEREINIGUNG DER FORDERUNGEN

So haben die Liquidatoren die gegenseitigen Forderungen der SAirGroup und der SAirLines AG bereinigt. Das Resultat ist, dass die SAirLines der SAirGroup noch 1 Milliarde Franken schuldet. Die SAirGroup hat davon als Abschlagszahlung bereits 272,4 Mio aus der Konkursmasse der SAirLines erhalten.

Ebenfalls eine Einigung wurde zwischen der Gruppe und der Swissair sowie der Flightlease AG erzielt. So schuldet die SAirGroup der Swissair 1,5 Mrd CHF, der Flightlease AG 74 Mio CHF. Einzig ausstehend dabei ist noch eine Einigung über eine Forderung der Swissair an die SAirGroup im Umfang von 195,5 Mio CHF.

cp/

(AWP)