Swissquote will Angebot von Kryptowährungen ausbauen

Der Online-Broker Swissquote, der seit Juli den Kunden Investitionen in die Kryptowährung Bitcoins anbietet, will bis Ende des Jahres 2017 mehrere weitere Kryptowährungen ins Angebot aufnehmen. "Wir werden das Angebot von alternativen Währungen ziemlich stark ausweiten", sagte Peter Rosenstreich, Leiter Marktstrategie von Swissquote, am Dienstag am Rande des Lantern Fund Forum in Lugano gegenüber AWP.
21.11.2017 15:44

Gegenwärtig bietet Swissquote nur Bitcoin-Investitionen an, strebt aber an, rasch ein komplettes Krypto-Währungsökosystem zu entwickeln. Langfristig will sich das Unternehmen im Handel mit virtuellen Währungen als Referenzplattform etablieren und den Investoren einen sicheren Raum für ihre Strategien zu diesem Thema bieten. Schliesslich gebe es einen Markt für weniger volatile Bitcoin-Lösungen, ist Rosenstreich überzeugt.

Die extremen Schwankungen der virtuellen Währung sind derzeit einer der Hauptgründe für die Zurückhaltung der Anleger. Der Bitcoin, der vor kurzem die symbolische Marke von 8'000 USD überschritten hat, hatte noch vor rund zehn Tagen innerhalb von nur 48 Stunden einen Kursrückgang von mehr als 1'000 USD zu verdauen. "Dank neuer Instrumente und neuer Marktakteure wird die Volatilität abnehmen", ist Rosenstreich überzeugt.

Auf die Frage nach der kurzfristigen Entwicklung des Bitcoin verweist der Swissquote-Manager auf die Analysten der Online-Bank, die bis Ende des Jahres mit einem Kursanstieg auf über 10'000 USD rechnen.

buc/al/mk/rw

(AWP)