SwissSign lanciert mit Partnerunternehmen die digitale Identität "SwissID"

Die auf digitale Identifizierung spezialisierte SwissSign hat in Zusammenarbeit mit neun Schweizer Unternehmen die SwissID lanciert. Der elektronische Identitätsnachweis entspreche den Anforderungen des E-ID-Gesetzes des Bundesrates für digitale Identifikationslösungen und erfülle die entsprechenden Datenschutzbestimmungen.
21.11.2017 15:17

"Die Lancierung der SwissID ist ein historischer Durchbruch für die Schweiz", sagte Susanne Ruoff, CEO der Post, am Dienstag vor den Medien und ergänzte, dass die vorgestellte Lösung zudem den höchsten Datenschutzrichtlinien entspreche.

Um eine einfache Handhabung und eine breite Akzeptanz zu erreichen, seien zudem insgesamt neun Schweizer Unternehmen, darunter Swisscom, Credit Suisse und Mobiliar an Board. Die neun Trägerfirmen hätten bereits ein Memorandum of Understanding zur Schaffung des Gemeinschaftsunternehmens SwissSign Group unterzeichnet.

ZWEISTELLIGER MILLIONENBETRAG INVESTIERT

Im Hinblick auf die Besitzverhältnisse seien 45% der SwissSign Group im Besitz der beteiligten staatsnahen Unternehmen und 45% bei den Banken. Die restlichen 10% entfallen auf die Versicherungen, so Markus Naef, CEO der SwissSign AG.

Angesprochen auf die Investitionssumme spricht Naef von einem "hohen zweistelligen Millionenbetrag". Dies entspreche in etwa den Zahlen internationaler Anbieter solcher digitalen Identitäten.

DIGITALE UNTERSCHRIFT

Die Verwendung der Swiss-ID sei zudem für alle Anwender kostenlos und müsse im Gegensatz nicht mit der Freigabe persönlicher Daten abgegolten werden, betonte Naef. Finanziert werde das Projekt sowie das Unternehmen selbst durch ein Entschädigungsmodell, welches primär von Online-Dienstleistern getragen werde, die SwissID anbieten.

Der Fokus für die nächsten Jahre sei nun der Aufbau eines Ökosystems. Als Beispiel nennt er die Registrierung für Internetseiten, den Onlineeinkauf oder die elektronische Unterschrift für die Steuererklärung.

DATENSCHUTZ GEWÄHRLEISTET

Bedenken bezüglich Datenschutz seien nicht angebracht, betonte Naef. Konkret sei keine kommerzielle Auswertung der Daten vorgesehen, und die teilnehmenden Dienstleister hätten keinen Einblick in die Informationen.

Zu den Trägern von SwissSign gehören neben den genannten Unternehmen ebenfalls die Börsenbetreiberin SIX, die Raiffeisen Bank, die Zürcher Kantonalbank sowie UBS und SBB.

sta/rw

(AWP)