Valora übernimmt BackWerk und baut Produktionskapazitäten aus

Valora baut die internationale Präsenz mit dem Kauf von BackWerk aus. Mit der Akquisition des in Deutschland ansässigen Selbstbedienungs-Bäckers beabsichtigt Valora laut einer Medienmitteilung vom Montag, neues Wachstum in den Kernmärkten zu erschliessen. Gleichzeitig werden die Produktionskapazitäten ausgebaut, weshalb eine Kapitalerhöhung fällig wird.
18.09.2017 06:58

Valora blättert 190 Mio EUR für BackWerk hin; Verkäuferin ist der schwedische Finanzinvestor EQT. Die Übernahme, deren Vollzug für das vierte Quartal geplant sei, erfolge vorbehaltlich behördlicher Genehmigungen, heisst es weiter. Das bisherige Management bleibe an Bord. Geführt werde BackWerk wie bis anhin vom Hauptsitz Essen aus und werde künftig Teil der Division Food Service von Valora.

BackWerk verfügt den Angaben zufolge über ein Netzwerk mit mehr als 340 Filialen, davon über 300 in Deutschland, die überwiegend im Franchise-Modell betrieben würden. Neben "einigen" Standorten in der Schweiz und in Slowenien bestehe das Netzwerk zudem aus über 20 Filialen in Österreich sowie 13 in den Niederlanden.

BackWerk erziele einen Aussenumsatz von über 200 Mio EUR und erwarte für 2017 einen Nettoumsatz von rund 55 Mio bei einer operativen EBITA-Marge von rund 26%. Darüber hinaus rechne Valora mittelfristig mit jährlichen Umsatz- und Margensynergien im einstelligen Millionenbereich.

MEHR BREZELN

Eine weitere Investition ins Wachstum betrifft das Produktionsgeschäft der Brezelbäckerei Ditsch ("Brezelkönig"). Dort investiere Valora über die nächsten zwei Jahre insgesamt rund 50 Mio EUR in den Ausbau der Kapazitäten an den bestehenden Produktionsstandorten in Deutschland und in den USA. Damit trage man dem sich positiv entwickelnden Laugenbackmarkt Rechnung, so Valora.

Michael Mueller, CEO von Valora, lässt sich wie folgt zitieren: "Die Akquisition von BackWerk und die Investitionen in unsere Produktion sind dabei ein wichtiger Schritt, um unseren Bereich Food Service und die vertikale Integration von Produktion und Einzelhandel weiter auszubauen."

Diese beiden genannten Investitionen werden aus einer Kombination von Eigen- und Fremdkapital finanziert. Daher wird an einer ausserordentlichen Generalversammlung eine Kapitalerhöhung von rund 150 Mio CHF beantragt. Diese diene auch der Refinanzierung einer 2018 fälligen Hybridanleihe.

Für das Geschäftsjahr 2017 bestätigt Valora ferner die zuvor kommunizierte EBIT-Guidance (76-82 Mio CHF). Dabei werde der erwartete EBIT-Beitrag von BackWerk im Jahr 2017 durch die Transaktionskosten überkompensiert.

ra/rw

(AWP)