VW erzielt im Abgasskandal Kompromiss mit US-Klägern

(Zusammenfassung; neu Analystenkommentar, Details zu Kosten)
21.12.2016 13:26

SAN FRANCISCO (awp international) - Über ein Jahr nach Bekanntwerden des Abgasskandals hat Volkswagen einem weiteren womöglich milliardenschweren Kompromiss in den USA zugestimmt. US-Richter Charles Breyer verkündete am Dienstag bei einer Anhörung in San Francisco eine grundsätzliche Einigung - bei der aber noch viele Details offen blieben. Die US-Umweltbehörde Environmental Protection Agency (EPA) schätzt, dass VW für Rückkauf, Umrüstung und Bussgelder rund eine Milliarde Dollar kalkulieren muss. Entschädigungszahlungen dürften noch hinzukommen.

Bis zuletzt zogen sich die Verhandlungen der Anwälte in die Länge. Nach monatelangem Ringen brauchte es noch mehrere kurzfristige Verschiebungen, bis Richter Breyer endlich mitteilen konnte, dass VW Rückkäufe für rund 20 000 ältere Modelle der 3,0-Liter-Fahrzeuge mit illegaler Abgastechnik anbietet. Bei den restlichen rund 63 000 Autos soll der Konzern zunächst die Chance zu einer Rückrufaktion mit einem Softwareupdate erhalten. Sollte die Umrüstung scheitern, müssten diese Wagen aber ebenfalls zurückgekauft werden.

PORSCHE CAYENNE, VW TOUAREG UND AUDI-LUXUSKAROSSEN BETROFFEN

Die Einigung betrifft grössere Dieselwagen aus dem VW-Konzern - es geht um teure Modelle wie Porsche Cayenne und VW Touareg, vor allem aber um viele Audi -Luxusmodelle. Bis spätestens Mai 2020 sollen mindestens 85 Prozent der Autos in einen gesetzeskonformen Zustand versetzt werden oder von der Strasse verschwinden - sonst drohen höhere Zahlungen.

Zusätzlich zu Rückkäufen und Reparaturen muss der Konzern 225 Millionen Dollar in einen Umweltfonds einzahlen und mit 25 Millionen Dollar die Nutzung emissionsfreier Autos unterstützen. Ein VW-Sprecher in Wolfsburg sprach von einem "weiteren wichtigen Schritt nach vorne". Die Parteien arbeiteten weiterhin an einer Lösung der verbleibenden Themen.

US-RICHTER: 'SUBSTANZIELLE ENTSCHÄDIGUNGEN'

Auch mit den Anwälten der betroffenen Kunden wurde laut Breyer eine Einigung in wesentlichen Aspekten erzielt. Der Richter sprach von "substanziellen Entschädigungszahlungen" für die Dieselbesitzer. Einzelheiten sollten bei einer weiteren Anhörung am Donnerstag bekanntgegeben werden. Für den im Juni geschlossenen Vergleich bei 2,0-Liter-Dieseln musste VW noch Entschädigungszahlungen von bis zu 10 000 US-Dollar je Fahrzeug obendrauf legen.

Was der neue Vergleich VW also insgesamt kostet, ist noch nicht klar. NordLB-Analyst Frank Schwope sieht in der EPA-Schätzung für die Kosten des Vergleichs von einer Milliarde Dollar eher eine Untergrenze. Bislang haben die Wolfsburger für die Bewältigung der Lasten aus der Dieselkrise 18,2 Milliarden Euro zurückgelegt.

SKANDAL NOCH NICHT AUSGESTANDEN

VW hatte im September 2015 nach Vorwürfen der US-Umweltbehörden eingeräumt, in grossem Stil bei Abgastests manipuliert zu haben. Bei kleineren Dieselwagen mit 2,0-Liter-Motoren hatte der Konzern sich mit US-Klägern bereits auf einen bis zu 16,5 Milliarden Dollar (15,9 Mrd Euro) teuren Vergleich verständigt. In Kanada will VW hierfür umgerechnet rund 1,5 Milliarden Euro ausgeben.

Ausgestanden ist der Dieselskandal auch mit dem neuen Vergleich in den USA nicht. Zahlreiche US-Bundesstaaten klagen noch gegen den Konzern, zudem laufen auch noch strafrechtliche Ermittlungen. Auch hier könnte ein Vergleich teuer werden. Experte Schwope schätzt nach wie vor, dass unter dem Strich am Ende 25 bis 35 Milliarden Euro Kosten für die Dieselaffäre stehen. Allerdings dürfte das erst in einigen Jahren klar sein.

BOSCH MIT GRUNDSATZEINIGUNG

Der Zulieferer Bosch, der in den USA wegen Mitwirkung am Abgasbetrug angeklagt ist, erzielte ebenfalls eine Grundsatzeinigung mit den US-Klägern. Details hierzu nannte Breyer nicht. Diese sollen in den kommenden Wochen bis Ende Januar ausgearbeitet werden, sagte ein Bosch-Sprecher. Bis dahin gelte eine Verschwiegenheitspflicht. US-Medien hatten zuvor berichtet, ein Vergleich könnte Bosch mehr als 300 Millionen Dollar kosten./men/hbr/she/stb

(AWP)