Leasing bringt hohe Wertschöpfung - Bedeutung zunehmend dank Industrie 4.0

Der Schweizer Leasingmarkt hat 2015 gemessen am Neugeschäft ein Volumen von rund 12 Mrd CHF erreicht. Dies steht für eine Bruttowertschöpfung von 490 Mio CHF oder rund 2'700 Arbeitsplätze, wie das BAK Basel und die Hochschule für Wirtschaft (FHNW) am Mittwoch zu einer gemeinsam durchgeführten Studie schreiben. Beziehe man die indirekten Effekte mit ein, ergebe sich eine Wertschöpfung von rund 800 Mio CHF oder etwa 5'200 Vollzeitarbeitsplätzen.
31.05.2017 11:44

Noch stärker als diese Wertschöpfung sei indes der wirtschaftliche Impuls von Leasing. Die mit Leasing finanzierten Konsumausgaben und Investitionen erreichten eine Bruttowertschöpfung von 5,3 Mrd CHF verbunden mit 41'000 Arbeitsplätzen.

Und Leasing werde in der Industrie 4.0 noch an Bedeutung gewinnen, da in einer digitalisierten Wirtschaft für die Nutzung und nicht für das Eigentum bezahlt werde. Dafür sei Leasing die ideale Finanzierungsform, schreiben die Autoren der Studie.

So würden Szenarioberechnungen ein "erhebliches" Potential anzeigen. Würden Schweizer Unternehmen auf dem Niveau europäischer Vergleichsländer leasen, könnte innerhalb von 10 Jahren ein zusätzliches Wachstums von 6,5 Mrd CHF realisiert werden, was rund einem Prozent des Bruttoinlandprodukts entspräche.

Leasing sei mehr als eine Finanzierungsform: Es ermögliche Investitionen, erleichtere den anstehenden Strukturwandel und trage dazu bei, dass die mit der digitalen Transformation verbundenen Wachstumspotentiale besser ausgeschöpft werden könnten, so das Fazit der Studie. Diese wurde im Auftrag des Schweizerischen Leasingverbands SLV durchgeführt.

cf/ra

(AWP)