Pensionskassen mit positiver Börsenbilanz im Oktober

Die Schweizer Pensionskassen haben im Oktober nach dem September-Rückgang an der Börse wieder Geld verdient. Den Berechnungen der Grossbank UBS zufolge erzielten sie auf ihre Kapitalanlagen nach Abzug von Gebühren im Durchschnitt eine Performance in Höhe von 0,82 Prozent.
10.11.2021 12:44

Seit Jahresbeginn rückte die Rendite damit auf 6,72 Prozent vor, nachdem dieser Wert Ende September noch bei 5,76 Prozent gelegen hatte. Nach einem von Stagflationsängsten gekennzeichneten schwachen September hätten sich die Aktienmärkte im Oktober gut erholt, schreibt die UBS am Mittwoch in einem Communiqué.

Davon profitierten die Pensionskassen durchs Band: Am besten hat laut UBS eine kleine Pensionskasse mit verwalteten Vermögen von weniger als 300 Millionen Franken abgeschnitten. Sie erzielte eine Performance von 1,95 Prozent. Auch das schlechteste Ergebnis lieferte mit -0,25 Prozent eine kleine Kasse. Sie war eine der wenigen Kassen mit einer negativen Rendite.

Im Durchschnitt belief sich die Performance der kleinen Pensionskassen im Oktober auf 0,78 Prozent. Etwas höher fielen die Renditen bei den grossen Vorsorgegefässen mit Vermögen von über einer Milliarde Franken (+0,83%) und in der mittleren Kategorie (+0,88%) aus.

Im Oktober spielte die Musik an den Aktienmärkten: Im Sample der UBS lieferten Schweizer Aktien den Pensionskassen eine positive Performance in Höhe von 3,62 Prozent und internationale Dividendenpapiere von 2,41 Prozent. Die weiteren Anlageklassen Immobilien (-0,20%), Hedge Funds (-1,06%), Private Equity (-1,44%), Anleihen in Schweizer Franken (-0,81%) und Anleihen in Fremdwährungen (-1,73%) verzeichneten negative Werte.

mk/hr

(AWP)