Schweizer Produzentenpreise steigen im Januar um 0,4%, +0,8% zum Vorjahr

Der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise (PPI) in der Schweiz ist im Januar 2017 im Vergleich zum Vormonat um 0,4% auf 100,4 Punkte gestiegen. Während der Produzentenpreisindex um 0,3% anstieg, legte der Importpreisindex um 0,7% zu. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat (Januar 2016) stieg der Gesamtindex um 0,8%, wobei die Produzentenpreise um 0,2% und die Importpreise um 2,0% anzogen.
14.02.2017 09:46

Insbesondere verantwortlich für die gestiegenen Produzentenpreise seien die höheren Preise für Mineralölprodukte, Schrott und Uhren. Teurer wurde auch Stahl. Sinkende Preise seien indes bei elektronischen Bauelementen und Leiterplatten beobachtet worden. Bei den Importpreisen stiegen insbesondere Treibstoff, Heizöl, Erdöl und Erdgas. Dasselbe gelte auch für Gemüse und Kartoffeln, Roheisen und Stahl. Billiger wurden dagegen Computer und periphere Geräte, sonstiges Obst und Nüsse, Nichteisen-Metalle und Geräte der Unterhaltungselektronik.

dm/ra

(AWP)