Spanien: Höchste Inflation seit fast 30 Jahren

In Spanien hat sich die Inflation Ende des vergangenen Jahres deutlich verstärkt und den höchsten Stand seit fast 30 Jahren erreicht. Im Dezember erhöhten sich die Verbraucherpreise nach der für europäische Vergleichszwecke erhobenen Methode (HVPI) im Jahresvergleich um 6,6 Prozent, wie das Statistikamt INE am Freitag in Madrid nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Im November lag die Inflationsrate nur bei 5,5 Prozent.
14.01.2022 09:52

Die nach der nationalen Erhebungsmethode berechnete Inflationsrate lag im Dezember laut der Statistikbehörde bei 6,5 Prozent. Dies ist die höchste Teuerungsrate in Spanien seit dem Frühjahr 1992.

Allerdings war der Preisanstieg Ende des vergangenen Jahres etwas schwächer als in der ersten Schätzung ermittelt. Das Statistikamt revidierte die HVPI-Teuerung auf nur noch 6,6 Prozent, nach zuvor 6,7 Prozent.

Stärkste Preistreiber waren im Dezember die Energiekosten für die Haushalte. Ausserdem lagen die Transportkosten über der allgemeinen Teuerungsrate.

Die Europäische Zentralbank, die für den gesamten Euroraum mittelfristig eine Inflationsrate von zwei Prozent anstrebt, betrachtet den Preisauftrieb bisher als zeitweilig und von Corona-Sonderfaktoren getrieben. Für 2022 werden in der Eurozone im Gegensatz zu den Vereinigten Staaten noch keine Leitzinserhöhungen erwartet./jkr/la/mis

(AWP)