USA: Verkäufe bestehender Häuser fallen stärker als erwartet

Der Lage am US-Häusermarkt hat sich im März überraschend stark eingetrübt. Die Verkäufe bestehender Häuser fielen im Monatsvergleich um 3,7 Prozent, wie die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel einen Rückgang um lediglich 1,8 Prozent erwartet.
22.04.2021 16:31

Auf das Jahr hochgerechnet fiel die Zahl der verkauften Häuser von 6,24 Millionen im Vormonat auf 6,01 Millionen. NAR-Chefökonom Lawrence Yun führte den Rückgang auch auf die gestiegenen Preise für Immobilien und die höheren Hypothekenzinsen zurück. Zudem sei das Angebot rückläufig./jsl/jkr/he

(AWP)