WEF 2013: Alle Beiträge von cash

«cash-WEF-Splitter», Interviews und Videos: cash berichtet direkt vom WEF in Davos. Hier finden sie die gesammelten Beiträge.
25.01.2013 09:00
Vom 23. bis 27. Januar 2013 treffen sich die Top-Shots aus Politik und Wirtschaft in Davos.
Vom 23. bis 27. Januar 2013 treffen sich die Top-Shots aus Politik und Wirtschaft in Davos.

 

«Ein Kaffee mit Merkel liegt kaum drin»

Michael Hoferer, der neue Direktor des Steigenberger Belvédère in Davos, äussert sich im cash-Video-Interview zu seiner Premiere als WEF-Gastgeber und und den Sonderwünschen der Mächtigen, Reichen und Schönen.

Zum Interview»

 

cash-WEF-Splitter I: Davoser Wucher und Abzocke

WEF_Logo

Davos schämt sich über die Abzocker-Einwohner -- Handgreiflichkeiten bei der WEF-Anmeldung -- Und: Die Deutsche Bank ersetzt Google als Partymacher.

Zu den WEF-Splittern»

 

Mammutprogramm für Bundesräte

Maurer_Ueli_Bundesrat

Davos ist durch das WEF für eine Woche informell Welthauptstadt. Der Bundesrat nutzt die Präsenz von gegen 50 Staatschefs und über 350 Ministern und Vertretern von internationalen Organisationen für zahlreiche Treffen.

Zum Beitrag»

 

CNN-Quest: «Das Risiko liegt in Europa»

Den USA geht es wirtschaftlich viel besser als Europa, sagt CNN-Starmoderator Richard Quest im cash-Interview am WEF in Davos. Er warnt vor Korrekturen an den Börsen.

Zum Interview»

 

UBS-Chef warnt vor Regulierungen

Weber_Axel

Der Verwaltungspräsident der Grossbank UBS, Axel Weber, hat vor den Gefahren einer zu starken Regulierung der Finanzbranche gewarnt.

Zum Beitrag»

 

WEF: Bundespräsident schiesst gegen grosse Staaten


Bundespräsident Ueli Maurer hat in seiner Begrüssungsrede am WEF in Davos den Druck grosser Staaten auf erfolgreiche kleinere Konkurrenten kritisiert. Die Mächtigen würden so den Wettbewerb abwürgen.

Zum Beitrag»

 

WEF: Monti appelliert an Zusammenhalt der EU

Italien_Monti_Mario

Der italienischen Ministerpräsidenten Mario Monti hat sich am Weltwirtschaftsforum (WEF) zuversichtlich über den Zusammenhalt der EU gezeigt.

Zum Beitrag»

 

CNN-Quest: «Das Risiko liegt in Europa»

Den USA geht es wirtschaftlich viel besser als Europa, sagt CNN-Starmoderator Richard Quest im cash-Interview am WEF in Davos. Er warnt vor Korrekturen an den Börsen.

Zum Interview»

 

cash-WEF-Splitter II: Soros lobt Schweizer Drogenpolitik

wef_logo

Milliardär George Soros für einmal als Fachmann für Drogenpolitik -- Armeechef André Blattmann nach dem Truppenbesuch -- Und: Schweizer Fahnen auf der Schatzalp auf Halbmast.

Zu den WEF-Splittern»

 

Navidi: «US-Haushaltsstreit ist wie eine Seifenoper»

Die Ökonomin und frühere Roubini-Mitarbeiterin Sandra Navidi sagt im cash-Interview, wieso der wiedergewonnene Zweckoptimismus am WEF wichtig ist und welche Folgen der US-Haushaltsstreit für die Börsen haben könnte.

Zum Interview»

 

WEF: Merkel warnt vor neuer Instabilität in Europa

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat angesichts massiver Arbeitslosigkeit in vielen EU-Staaten vor neuer Instabilität in Europa gewarnt.

Zum Beitrag»

 

Biver: «2013 wird erneut ein Rekordjahr für Hublot»

Biver_Jean-Claude

Hublot sei sensationell ins neue Jahr gestartet, sagt Verwaltungsratspräsident Jean-Claude Biver im cash-Interview am WEF in Davos. Und er erwartet für die kommenden Jahre wieder ein anziehendes Uhrenexportwachstum.

Zum Beitrag»

 

Robert Shiller: «USA haben grosse Schwierigkeiten»

Shiller_Robert

Yale-Professor Robert Shiller, Autor des Bestsellers «Irrational Exuberance», äussert sich im cash-Interview am WEF über den Zustand der USA und zum nach wie vor vorhandenen «Abwärtsrisiko» in Europa.

Zum Beitrag»

 

cash-WEF-Splitter: Stressiger Tag für Daniel Vasella

wef

Auftritt von Daniel Vasella im Kongresshaus -- Der 68-Millionen-Bonus-Banker wieder mal in Davos -- Schokolade als heisse Ware am Tankstellen-Shop.

Zu den WEF-Splittern»

 

Markwalder: «David Cameron spielt mit dem Feuer»

FDP-Nationalrätin Christa Markwalder äussert sich im cash-Video-Interview am WEF in Davos zur brisanten EU-Rede von David Cameron. Grossbritanniens. Und sie sagt, wieso die Schweiz davon besonders betroffen ist.

Zum Beitrag»

 

Fred Kindle: «Fast ein Zustand wie vor der Krise»

Kindle_Fred

Private-Equity-Experte und ex-ABB-Chef Fred Kindle ist für seine Branche und die Konjunktur «viel optimistischer als auch schon», wie er im cash-Interview sagt. Er sieht Frankreich als das Sorgenkind Europas.

Zum Beitrag»

 

WEF-Bilanz: Entspannung bei der Wirtschaftselite

wef

Nach der Angst vor einem Auseinanderbrechen der Eurozone vor einem Jahr hat sich die Wirtschaftselite am diesjährigen Weltwirtschaftsforum entspannt gezeigt. Dafür drängten politische Spannungen mit Macht ins WEF.

Zum Beitrag»