Devisen: Dollar steigt zu Euro und Franken im frühen Handel weiter

Der Euro hat sich am Freitag erneut leicht abgeschwächt. Damit setzt sich der Abwärtstrend der Einheitswährung nach den zum Teil kräftigen Kursverlusten an den vergangenen beiden Handelstagen weiter fort. Am Morgen kostet der Euro 1,1899 Dollar nach 1,1907 Dollar am Vorabend.
18.06.2021 07:30

Auch zum Franken setzt der Dollar seit dem Zinsentscheid der US-Notenbank Fed und der Schweizerischen Nationalbank (SNB) den Aufwärtstrend fort. Aktuell kostet ein Dollar 0,9188 Franken nach 0,9176 am Vorabend. Der Euro präsentiert sich dagegen mit 1,0933 Franken minim fester nach 1,0928 am Donnerstagabend.

In den vergangenen Tagen war der Euro durch eine Dollar-Stärke belastet worden, nachdem die US-Notenbank am Mittwochabend zu erkennen gab, dass im geldpolitischen Rat eine Debatte über eine Rückführung der milliardenschweren Anleihekäufe begonnen hat. Seit Mittwochabend hat der Euro etwa zwei Cent verloren.

Kurz vor dem Wochenende wird mit einem eher impulsarmen Handel gerechnet. Es stehen nur wenige Konjunkturdaten auf dem Programm, an denen sich die Anleger orientieren könnten. Der japanische Yen hielt sich am Morgen ebenfalls unverändert zum Dollar, nachdem die japanische Notenbank wie erwartet an ihrer extrem lockeren Geldpolitik festgehalten hat./jkr/bgf/jha/pre/kw

(AWP)