Devisen: Euro knapp über 1,09 US-Dollar - Ifo-Index etwas besser als gedacht

Der Euro hat sich bis zum Montagmittag von zwischenzeitlichen Verlusten erholt und die Marke von 1,09 US-Dollar zurückerobert. Angesichts des etwas besser als gedacht ausgefallenen Ifo-Geschäftsklimaindex für Deutschland notierte die Gemeinschaftswährung zuletzt bei 1,0904 Dollar und damit in etwa so hoch wie in der Nacht. Insgesamt aber hielten sich die Kursbewegungen zu Wochenbeginn in Grenzen.
25.05.2020 13:11

So tritt der Euro auch im Vergleich zum Franken bei 1,0591 über den ganzen Vormittag beinahe an Ort. Der US-Dollar hat sich auf 0,9718 erneut leicht verbilligt und kostet damit wieder gleichviel wie am vergangenen Freitagabend. Die Schweizerischen Nationalbank (SNB) gab heute bekannt, dass die Sichtguthaben in der vergangenen Woche um 6,4 Milliarden Franken gestiegen sind.

Bröckelt gefühlte Untergrenze von 1,05 EUR/CHF?

Die Entwicklung der Sichtguthaben gilt als Indiz dafür, ob die SNB am Devisenmarkt interveniert, um den Franken zu schwächen. Dabei werde die Marke von 1,05 vom Euro zum Franken als eine Art neue Untergrenze gesehen, die es für die SNB zu verteidigen gelte, heisst es in einem Kommentar der ING.

Allerdings sieht die niederländischen Bank derzeit Gründe, warum diese neue, gefühlte Untergrenze bröckeln könnte. So wird die SNB gemäss ING dieses Jahr Mühe haben, mit dem Notendrucken der EZB mitzuhalten. Zudem werde Washington die Interventionen der SNB ganz genau im Auge behalten. Bereits im letzten Jahr hat das US-Finanzministerium die Schweiz auf ihre "Watch-List" potenzieller Währungsmanipulatoren gesetzt.

Vor der Veröffentlichung des Ifo-Index hatte der Euro sein bisheriges Tagestief bei 1,0871 Dollar erreicht. Dies war der niedrigste Stand seit einer Woche.

Ifo-Index steigt nach Rekordtief wieder

Die Stimmung deutscher Unternehmen hellte sich nach einem historischen Einbruch wegen der Corona-Krise ein wenig stärker auf als von Analysten erwartet. Das vom Münchner Ifo-Institut erhobene Geschäftsklima stieg im Mai um 5,3 Punkte auf 79,5 Zähler. Der Anstieg erfolgt von einem Rekordtief aus.

Analysten äusserten sich nach den Ifo-Zahlen zwar nicht euphorisch, sahen aber einen Hoffnungsschimmer am Horizont. "Die Konjunkturerwartungen, die für die Finanzmärkte entscheidende Komponente, haben nach dem Rekordtief im April ihren Tiefpunkt wohl durchschritten", schrieb etwa Jörg Zeuner, Chefvolkswirt des Vermögensverwalters Union Investment.

Jörg Krämer, Chefvolkswirt der Commerzbank, ergänzte: "Im Mai oder Juni könnte die Industrieproduktion alleine deshalb merklich anziehen, weil die Autobauer ihre Produktion nach dem zwischenzeitlich Einstellen wieder aufgenommen haben. Aber nach dieser reflexhaften Erholung dürfte es langsamer bergauf gehen, als es vorher runtergegangen ist; wir rechnen nicht mit einer V-förmigen Erholung."

jsl/jha/cf

(AWP)