Devisen: Euro und Franken legen zum Dollar etwas zu

Der Euro hat am Mittwoch etwas zugelegt. Im Mittagshandel kostete die Gemeinschaftswährung 1,1832 US-Dollar. Am Morgen hatte der Euro noch bei 1,18 Dollar notiert. Auch der Franken gewinnt zum Dollar an Wert. Derzeit kostet der "Greenback" 0,9164 Franken nach Kursen von über 0,92 Franken im frühen Geschäft. Der Euro-Frankenkurs liegt derweil bei etwas tieferen 1,0844 Franken.
15.09.2021 13:06

Besser als erwartet ausgefallene Daten aus der Industrie der Eurozone stützten den Euro zum Dollar ein wenig. So ist die Industrieproduktion im Juli deutlich stärker gestiegen als erwartet. Ansonsten hielten sich die Impulse für den Euro in Grenzen. Schwache Konjunkturdaten aus China belasteten allerdings den chinesischen Yuan etwas.

Einen deutlichen Preissprung meldete am Morgen das britische Statistikamt ONS. Die Inflationsrate stieg im August auf 3,2 Prozent und damit auf den höchsten Stand seit dem Jahr 2012. Ein Grund ist jedoch ein statistischer Basiseffekt aufgrund eines Regierungsprogramms, das im Vorjahr die Preise von Restaurantbesuchen subventionierte und so die Preise drückte. Das Pfund legte zu anderen wichtigen Währungen ein wenig zu.

In den USA stehen am Nachmittag Zahlen zur Industrieproduktion an. Zudem werden Daten zu den Einfuhrpreisen und ein Stimmungsindikator aus dem verarbeitenden Gewerbe der Region New York veröffentlicht.

jsl/bgf/jha/mk

(AWP)