Roche erhält EU-Zulassung für Gazyva und Actemra - Aktie reagiert verhalten

(Meldung um Analystenkommentar und aktuellen Kurs ergänzt) - Der Pharmakonzern Roche hat gleich für zwei seiner Mittel die Zulassung in der EU erhalten. Nach den jüngsten Rückschlägen sind das gute Nachrichten. Wie der Konzern am Freitag mitteilt, hat die EU-Kommission Gazyva/Gazyvaro zur Behandlung des follikulären Lymphoms zugelassen, sowie Actemra/RoActemra zur Behandlung von Riesenzellarteriitis. Die Reaktion der Roche-Aktie ist allerdings verhalten.
22.09.2017 09:31

Für Actemra/RoActemra hatte der Ausschuss der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA vor etwa zwei Monaten bereits eine positive Empfehlung abgegeben. Daher ist die Entscheidung für eine Zulassung nicht ganz überraschend.

Actemra/RoActemra ist laut Mitteilung die erste Therapie in Europa für die Behandlung von Riesenzellarteriitis. Diese lebensbedrohende Autoimmun-Krankheit kann laut Roche unter anderem zu Blindheit oder zu einem Hirnschlag führen. Als erste, nicht-Steroide Therapie habe das Medikament das Potenzial, den bisherigen Behandlungsstandard zu verändern.

Die Zulassung für Gazyva/Gazyvaro habe die EU-Behörde auf Basis der Daten aus der GALLIUM-Studie getroffen, berichtet Roche weiter. Das Mittel könne künftig als Erstlinientherapie in Kombination mit einer Chemotherapie eingesetzt werden, gefolgt von Gazyva ohne Chemotherapie bei Patienten mit Lymphdrüsenkrebs (follikuläres Lymphom), die zuvor nicht behandelt worden sind. In den USA wird das Mittel derzeit in dieser Indikation ebenfalls beschleunigt für eine Zulassung geprüft (Priority Review).

ZULASSUNGEN GRUNDSÄTZLICH POSITIV

ZKB-Analyst Michael Nawrath bewertet die beiden Zulassungen als grundsätzlich leicht positiv. Allerdings sei die erweiterte Zulassung für Actemra bereits in seinem geschätzten Spitzenumsatz von 4,3 Mrd CHF enthalten. Für Gazyva wiederum sei jede Erweiterung wichtig, "um einen Umsatzschub und die 1,5 Mrd im Peak (2024) zu erreichen", schreibt der Experte.

An der Börse fällt die Reaktion dagegen eher verhalten aus. Gegen 9.30 Uhr stehen die Genussscheine von Roche um 0,2% tiefer. Der Gesamtmarkt (SMI) tritt mehr oder weniger auf der Stelle.

hr/cp

(AWP)