Sonova-Aktien nach Meldungen über Aktienverkauf von Tobias Rihs unter Druck

Die Aktien des Hörgeräteherstellers Sonova stehen am frühen Mittwochmorgen unter Verkaufsdruck. Händlern verweisen auf Berichte, dass sich Tobias Rihs, der Sohn des verstorbenen Firmengründers Andy Rihs, von 1,78 Millionen Aktien getrennt habe.
29.08.2018 09:42

Die Sonova Namen verlieren gegen 9.20 Uhr 3,0 Prozent auf 176,85 Franken und markieren damit das bisherige Tagestiefst. Der Gesamtmarkt (SPI) notiert nur leicht tiefer und steht 0,21 Prozent im Minus. Gehandelt wurde bis anhin knapp die Hälfte eines durchschnittlichen Tagesvolumens.

Gemäss den Berichten hat Tobias Rihs die Credit Suisse beauftragt, ein Paket im Umfang von 1,78 Millionen Titel abzustossen. Dies entspricht 2,7 Prozent aller Sonova-Aktien.

Ende April meldete Sonova im Rahmen einer Beteiligungsveränderung, dass die Erben von Andreas Rihs ihren Anteil unter 3 Prozent gesenkt hätten.

sta/rw

(AWP)