Publireportage

Der Ukraine-Krieg und die Märkte: Diese fünf Szenarien könnten eintreten

Geopolitische Krisen führen in der Regel zu grosser Unsicherheit bei Anlegerinnen und Anlegern. Entsprechend negativ reagieren die Märkte. Die Erfahrung zeigt allerdings, dass sich die Wirtschaft schnell von solchen Schocks erholen kann. Wann dies beim ­Ukraine-Krieg der Fall sein wird, hängt vom eintretenden Szenario ab.
20.06.2022 07:15
Der Ukraine-Krieg und die Märkte: Diese fünf Szenarien könnten eintreten

Unsicherheit ist Gift für die Märkte. Eine uralte Regel, die sich im Laufe der Geschichte immer wieder bewahrheitet hat. Als am 11. September 2001 die USA durch Terroristen attackiert wurde, befürchtete die Welt für einige Tage einen grossen internationalen Krieg. Der Dow Jones brach zwar kurzfristig um bis zu 11,6 Prozent ein. Nach nur einem Monat hatte er aber das Niveau vor 9/11 wieder erreicht. Das zeigt: Märkte mögen Unsicherheit zwar nicht, mittel- bis langfristig spielt das aber selten eine Rolle.
Ein neues Beispiel erleben wir im ersten Halbjahr 2022. Der Krieg um die Ukraine hat den Märkten deutlich ­zugesetzt, zumal er die Wirtschaft in einem heiklen Moment erwischt. Schon letztes Jahr waren die Inflationsraten weltweit als Spätfolge der Corona-Krise angestiegen. Der Krieg heizt die Inflation bislang weiter an.

Nur Siege, keine Niederlagen

Auch nach über drei Monaten Krieg ist dessen Ausgang weiterhin ungewiss. Sowohl Ukrainer als auch Russen vermelden Siege, gestehen aber gleichzeitig keine Niederlagen ein; so funktioniert die Rhetorik des Kriegs. Die Kräfteverhältnisse verschieben sich, wenn überhaupt, nur langsam.
Die westliche Medienwelt sorgt für zusätzliche Verunsicherung: An einem Tag zeigt sie ­russische Wunderwaffen, am nächsten wird erklärt, wie antiquiert die Armee Russlands sei. Beides bringt Klicks, und beides sorgt für weitere Fragezeichen bei Leserinnen und Lesern, Investorinnen und Investoren.
Um die Auswirkungen des Kriegs auf die Märkte besser einzuschätzen, haben die Experten des Schweizer Investmenthauses Vontobel fünf Szenarien erarbeitet, wie dieser ausgehen könnte – und welche Auswirkungen das jeweilige Ergebnis auf die Wirtschaft haben könnte.

Das Belarus-Szenario

Ein Sieg Russlands. Es sieht zwar aktuell nicht danach aus, ist aber dennoch weiterhin möglich. In diesem Szenario dürfte Russland über die Regierung in der Ukraine entscheiden, so wie sie es im Nachbarland Belarus kann. Sank­tionen gegen Russland würden verhandelt. Hierbei würde der Ölpreis hoch bleiben, riskante Vermögenswerte wie Kryptowährungen oder Tech-Aktien stagnieren. Beide Punkte unter dem Vorbehalt, dass die Weltlage ansonsten im Wesentlichen gleich bleibt.

Das Krim-Szenario

Die Ukraine wird aufgeteilt. Russland annektiert den Osten, lässt dafür vom Westen und von Kiew ab. Sanktionen würden ebenfalls verhandelt. Die Resultate für die Wirtschaft wären identisch: Der Ölpreis bliebe hoch, weil Russland ­isoliert wäre. Riskante Werte hätten das Nachsehen.

Das Syrien-Szenario

Wie in Syrien entwickelt sich ein Bürgerkrieg mit anhaltenden Kämpfen innerhalb der Ukraine. Bereits jetzt dauert der Krieg in der Ukraine über 80 Tage. Auch hier würden die Sank­tionen bestehen bleiben. Ergo: Der Ölpreis bliebe hoch, die Ausgangslage für riskante Vermögenswerte wäre bescheiden.

Das Szenario «Putins Ende»

Es kommt zum Putsch in Russland, das Militär übernimmt die Macht. Die Sanktionen würden hier teilweise aufgehoben, was das Szenario vorteilhaft für die Wirtschaft macht. Durch die Milderung der Sanktionen würde der ­Barrel-Preis Öl wieder unter 100 US-Dollar sinken, riskante Vermögenswerte würden profitieren. Die Wahrscheinlichkeit auf ein Eintreten dieses Szenarios wird allerdings als gering eingeschätzt.

Das Szenario dritter Weltkrieg

Eine direkte Auseinandersetzung zwischen Russland und der Nato. Hier könnten die ­Sanktionen sogar verschärft werden. Der Ölpreis bliebe hoch, wegen der grösseren internationalen Unsicherheiten würde sich die Lage für riskante Vermögenswerte allerdings erheblich verschlechtern.
 

volt by Vontobel bringt 300 Experten in eine App

volt by Vontobel ist die Schweizer Investment-App mit 300 Experten, persönlicher Beratung und über 90 Jahren Anlageexpertise.

Sie haben die Wahl: Entweder ein von Ihnen nach Ihren eigenen Bedürfnissen und Überzeugungen selbst gestaltetes Portfolio – oder für Sie von Vontobel-Experten zusammengestellt und ready-to-invest.
Sie profitieren von einem Team von rund 300 Experten, die Ihr Vermögen professionell verwalten
Persönliche Beratung durch Vontobel-Berater, die den Kunden bei Fragen rund um ihre Investment-Themen auch digital zur Verfügung stehen.
Mehr als 15 frei wählbare Investmentthemen und alternative Anlagen wie Gold, Immobilien, Hedgefonds und Rohstoffe.
Dies alles bei einer Schweizer Investment-App und einem Unternehmen mit über neunzig Jahren Anlageexpertise. Persönlich, auch im Digitalen. Eröffnung problemlos via App; ohne Kundentermin und aufwändiges Paperwork.

Jetzt downloaden und ausprobieren

Welches Szenario auch immer eintritt: Die Geschichte zeigt, dass sich die Märkte nach Ende eines Kriegs schnell erholen können. Und zwar in immer grösser werdendem Tempo. Bei Pearl Harbor dauerte es im Zweiten Weltkrieg noch 308 Tage, ehe der Dow Jones die Verluste wieder gutgemacht hatte. Bei 9/11 waren es, wie dargelegt, 31 Tage. Nach der Bombardierung in Syrien vor fünf Jahren sogar nur 18 Tage. Das zeigt: Je näher wir Richtung Gegenwart kommen, desto kürzer wird die Erholungszeit für die Wirtschaft.
Für Privatanleger stellt sich die Frage: Sollte man derzeit in die Märkte einsteigen? Und welche Anlagen genau werden in den unterschiedlichen Szenarien profitieren? Bei der Investment-App volt by Vontobel erhalten Sie zu genau diesen Fragen persönliche Unterstützung durch qualifizierte Anlageberater. Zudem beobachten 300 Experten des Schweizer Investmenthaus Vontobel die Märkte tagtäglich und nehmen wo nötig Veränderungen an Ihrem Portfolio vor. Das Gute daran: Auch in Zeiten der Ungewissheit müssen Sie kein Finanzexperte sein, um investieren zu können.