Aktien Schweiz Vorbörse: Entspannungshoffnungen dürften Kurse anschieben

An der Schweizer Börse werden am Dienstag höhere Kurse erwartet. Positive Vorgaben aus den USA und aus Fernost dürften für eine festere Tendenz sorgen, heisst es am Markt. Die Zeichen einer Entspannung im US-chinesischen Handelsstreit und im Konflikt der USA mit Iran sorgten für eine deutlich bessere Stimmung unter den Anlegern, heisst es am Markt. Allerdings bleiben die Anleger vorsichtig.
27.08.2019 08:45

Nach der jüngsten Eskalation im Handelsdisput zwischen den USA und China hat US-Präsident Donald Trump wieder Hoffnung auf ein versöhnliches Ende des Konflikts gemacht. "Ich glaube, wir werden einen Deal mit China machen", sagte Trump am Montag bei einer Pressekonferenz zum Abschluss des G7-Gipfels im französischen Biarritz.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete SMI steht um 08.15 Uhr um 0,19 Prozent höher als am Vortag bei 9'734,37 Zählern. Am Montag war der Leitindex um 0,3 Prozent gesunken.

Für Zuversicht sorgt laut Händlern ausserdem, dass sich auch im Iran-Konflikt nach einer langen Phase der Eskalation nun eine Annäherung abzeichnet: Plötzlich stehen Verhandlungen, Kredite und sogar ein Treffen des US-Präsidenten mit seinem iranischen Kollegen im Raum. Es gebe eine gute Chance für eine Zusammenkunft mit dem iranischen Präsidenten Hassan Ruhani, erklärte US-Präsident Donald Trump am Montag zum Abschluss des G7-Gipfels.

Bei den Einzelwerten legen vorbörslich alle SMI-Titel leicht zu. Die Nachrichten zu Blue-Chip-Firmen sind dünn gesät. Der Augenheilmittelhersteller Alcon (+0,6%) hat von der US-Gesundheitsbehörde die Zulassung für die Intraokularlinse "Panoptix" erhalten. Der Chemiekonzern Clariant (+0,2%) investiert in China einen zweistelligen Millionenbetrag in Franken in die Produktion von Katalysatoren.

Am breiten Markt werden die Anteile Flughafen Zürich (+1,6%) fester indiziert. Der Flughafenbetreiber hat Umsatz und Gewinn im ersten Halbjahr stärker als von Analysten erwartet gesteigert.

Die Aktien von Stadler Rail (+0,2%) werden ebenfalls höher gestellt. Der Zughersteller hat einen Auftrag für sieben Lokomotiven vom türkischen Güterverkehrsunternehmen Körfez Ulastirma erhalten.

pre/rw

(AWP)