Aktien Schweiz Vorbörse: Erneut freundlich erwartet

Der Schweizer Aktienmarkt dürfte am Dienstag an seine Vortagestendenz anknüpfen und freundlich in den Handel starten. Unterstützung bekommt er dabei teilweise von den Vorgaben aus Übersee. So haben die Blue Chips an der Wall Street am Montag fester geschlossen, einzig die Technologiebörse Nasdaq konnte dem Trend nicht folgen. In Asien ist das Bild etwas uneinheitlicher. Hier belastet einmal mehr die zunehmende Regulierung der Regierung in Peking.
14.09.2021 08:45

So haben die Behörden die Tech-Giganten des Landes Alibaba und Tencent aufgefordert, die gegenseitigen Links auf ihren Websites nicht mehr zu blockieren. Zudem sorgt in Hongkong das Bauunternehmen Evergrande mit erneuten Hiobsbotschaften für einen Stimmungsdämpfer. Im weiteren Handelsverlauf werden sich die Marktteilnehmer dann auf die Konsumentenpreise in den USA konzentrieren, die speziell mit Blick auf den nächsten Zinsentscheid des Fed kommende Woche ein wichtiger Einflussfaktor für die US-Geldpolitik sind. Insgesamt gehen Experten auch weiterhin davon aus, dass die Märkte in den kommenden Wochen anhaltend volatil bleiben dürften. So sei diese Zeit des Jahres ohnehin saisonal eher mau für Aktien, meint ein Händler.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete SMI wird gegen 08.15 Uhr um 0,23 Prozent höher gestellt bei 12'102,30 Punkten. Dabei reichen die Aufschläge von +0,2 Prozent etwa bei SGS bis +0,4 Prozent bei der UBS.

Auch die Aktien der CS, Swiss Re und Swiss Life knüpfen vorbörslich mit Kursgewinnen von jeweils 0,3 Prozent an ihre freundliche Vortagesentwicklung an. Zykliker wie ABB, Holcim oder Richemont (je +0,3%) entwickeln sich vorbörslich ebenfalls etwas besser als der Gesamtmarkt.

Der Hörgerätehersteller Sonova (+0,3%) bewegt sich zunächst mit dem Markt. Anlässlich des Investorentages erklärte CEO Arnd Kaldowski, man sei mit der aktuellen Strategie auf gutem Weg, um weiter zu wachsen.

Analystenkommentare sorgen bei Kühne+Nagel für ein vorbörsliches Plus von 1,8 Prozent. Die Deutsche Bank hat das Rating auf "Buy" erhöht. Am Morgen verkündete der Logistikkonzern zudem einen Auftrag in Chile.

Im breiten Markt profitieren Tecan (+1,5%) von einer Kurszielerhöhung durch die Credit Suisse. Derweil fallen Helvetia gegen den Trend um 0,3 Prozent. Hier senkt Berenberg nach den Zahlen vom Vortag das Kursziel.

hr/ys

(AWP)