Aktien Schweiz Vorbörse: Freundlicher Auftakt erwartet

Zur Wochenmitte zeichnet sich für den Schweizer Aktienmarkt ein freundlicher Auftakt ab. Die Vorgaben aus Übersee geben unterdessen keine klare Richtung vor. In den USA schloss die Wall Street angesichts mangelnder Impulse nur minimal über dem Stand, den sie zum europäischen Börsenschluss hatte. In Asien weisen die wichtigsten Börsen keine einheitliche Tendenz auf. Kursgewinnen in Japan stehen Verluste in China gegenüber.
13.01.2021 08:45

Insgesamt fehlten dem Markt derzeit wichtige Impulse, heisst es einstimmig aus dem Handel. So beschäftigen zwar auf der einen Seite weiterhin die Zahlen der Covid-19-Fälle. Mehrere Regierungen haben strenge Restriktionen erlassen, um das Virus in den Griff zu bekommen. Dem stehen Berichte gegenüber, wonach der designierte Präsident Joe Biden diese Woche Konjunkturprogramme in Billionenhöhe ankündigen werde. Vor diesem Hintergrund warten Investoren gespannt auf EZB-Chefin Christine Lagarde, die sich an einer Konferenz äussern wird. Investoren versprechen sich Hinweise zur Geldpolitik der Europäischen Zentralbank. Am Abend wird dann noch das Fed den Konjunkturbericht "Beige Book" vorlegen.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete SMI notiert gegen 8.20 Uhr um 0,32 Prozent höher bei 10'910,14 Punkten. Alle 20 SMI-Werte gewinnen hinzu. Dabei reicht die Spanne von +0,1 Prozent bei SGS bis +0,7 Prozent bei Roche.

Der Pharmakonzern und sein Partner Regeneron werden der US-Regierung bis Ende Juni 2021 bis zu 1,25 Millionen weitere fertige Dosen des Corona-Cocktails verkaufen. Das US-Gesundheitsministerium (HHS) und das Verteidigungsministerium (DOD) hätten im Rahmen der Operation Warp Speed zusätzliche Mengen eines Antikörper-Cocktails bei Regeneron bestellt.

Mit Kursgewinnen von 0,5 Prozent bei der CS und 0,3 Prozent bei der UBS zeigen sich auch die Bank-Aktien wieder unter den Favoriten. Sie profitieren derzeit von den höheren US-Zinsen.

Das Schwergewicht Nestlé (+0,4%) präsentiert sich nach einer Hochstufung durch die RBC ebenfalls etwas freundlicher.

Am deutlichsten legen vorbörslich aber die Papiere von Temenos zu, die nach ersten Angaben zum Geschäftsgang im vierten Quartal bzw. im Gesamtjahr 2020 um 3,2 Prozent anziehen. Insgesamt sehen Analysten in ihren ersten Kommentaren sowohl Licht und Schatten in den Zahlen. Zudem waren die Papiere zuletzt nach einer Reihe negativer Analystenkommentare stärker zurückgefallen.

Analystenkommentare stützen vorbörslich die Aktien der Cembra Money Bank, die 2,4 Prozent gewinnen. Die CS hatte sich positiv geäussert. Auch bei Straumann (+1,2%) stützt ein CS-Kommentar. Bei Lindt & Sprüngli (+1,9%) sorgt eine Kurszielerhöhung von Vontobel für eine festere Notierung.

hr/ra

(AWP)