Aktien Schweiz Vorbörse: Fester dank Pharmawerten

Der Schweizer Aktienmarkt steuert am Dienstag gemäss den vorbörslichen Indikationen auf einen etwas festeren Handelsstart zu - vor allem dank festerer Pharmawerte. Die Vorgaben für den heutigen Handelstag sind nach den Kursrückschlägen an der Wall Street und in Japan tendenziell etwas negativ. Zudem ist der Auftakt in die Berichtssaison mit den Umsatzzahlen des Bauchemiekonzerns Sika nicht ganz geglückt: Das vierte Quartal ist unter den Erwartungen geblieben; entsprechend wurden die Schätzungen der Analysten leicht verfehlt.
10.01.2017 08:43

Nun warten die Anleger gespannt auf die am Mittwoch anstehende Pressekonferenz des designierten US-Präsidenten Donald Trump. Dort werden die Journalisten erstmals die Möglichkeit haben, auf die bisher nur via Twitter verbreiteten Stellungnahmen Trumps auch nachzuhaken. Händlern zufolge steigen im Vorfeld der Veranstaltung derzeit einige Marktteilnehmer aus ihren Dollarpositionen aus.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) notiert gegen 08.20 Uhr 0,21% höher bei 8'442,46 Punkten.

Die Papiere des Bauchemie- und Klebstoffherstellers Sika werden vorbörslich 0,8% tiefer gestellt. Die Innerschweizer haben zwar einen neuen Umsatzrekord gemeldet und stellen neue Höchstwerte beim Gewinn in Aussicht - geschätzt hatten die Analysten aber etwas mehr. Denn das vierte Quartal 2016 ist etwas unter den Erwartungen ausgefallen. Auch wer mit einer Anhebung EBIT-Guidance gerechnet hatte, wurde enttäuscht.

Mit Syngenta geht es um 0,4% nach oben. Im Rahmen der angepeilten Übernahme durch den chinesischen Chemiekonzern ChemChina haben die beiden Parteien der EU-Wettbewerbsbehörde Zugeständnisse angeboten, um Bedenken gegen die geplante Fusion zu zerstreuen. Diese "Commitments" wurden am 9. Januar eingereicht, wie aus einer Internetseite der EU-Kommission hervorgeht. Details wurden jedoch nicht genannt.

Ansonsten sind Unternehmensnachrichten Mangelware, weshalb vor allem Analystenvoten Beachtung zukommt. So dürfte es sich lohnen, einen Blick auf Swisscom (-0,1%) zu werfen. Die Valoren des Telekommunikationsdienstleisters werden von Goldman Sachs nicht nur unverändert mit "sell" eingestuft, sie zählen neu auch zu den "Key Sell ideas" des Instituts. Das Kursziel wurde deutlich um 50 auf 380 CHF gesenkt.

Richemont hingegen (+1,4%) wurde nach Händlerangaben durch Morgan Stanley auf "Overweight" hochgestuft. Bereits am Vortag hatten die Papiere um 1,2% zugelegt. Swatch ziehen im Schlepptau von Richemont um 0,7% an.

Auf den Einkaufszetteln der Anleger befinden sich daneben vor allem die defensiven Pharmawerte Novartis und Roche, die beide vorbörslich um 0,5% steigen. Die Grossbankenaktien Credit Suisse und UBS werden hingegen jeweils 0,1% tiefer gestellt. Für die Aktien der Credit Suisse hat UBS das Kursziel um 50 Rappen auf 17,50 CHF erhöht und bleibt bei der Einstufung Buy.

Am breiten Markt notieren Sunrise unverändert. Goldman Sachs hatte das Kursziel des Swisscom-Mitbewerbers auf 71 von 75 CHF gesenkt und das Rating "Neutral" bestätigt.

ra/cf

(AWP)