Morning Briefing - International

12.09.2017 07:40

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - WEITER HOCH - Der September entwickelt sich immer mehr zu einem starken Börsenmonat. Nachdem der Dax am Montag zum Schlusskurs auf den höchsten Stand seit Mitte Juli gestiegen war, dürfte der Leitindex auch am Dienstag nochmals leicht zulegen. Der Broker IG Markets indizierte den Dax rund zwei Stunden vor Handelsbeginn 0,18 Prozente höher auf 12 498 Punkte. "An Dynamik ist das Ganze kaum zu überbieten", schrieb der Analyst Holger Struck von HSLivetrading in einem Marktkommentar.

USA: - DEUTLICH HÖHER - Die Anleger an der Wall Street haben zu Wochenbeginn frischen Mut gefasst: Am Montag zogen alle wichtigen Aktienindizes um jeweils mehr als 1 Prozent an. Einerseits war die Erleichterung über den schwächer als erwartet wütenden Hurrikan "Irma" deutlich zu spüren. Andererseits hatte Nordkorea am Samstag, dem Nationalfeiertag des Landes, keinen neuen Raketentest durchgeführt. Dies wurde als Entspannung im schwelenden Konflikt gewertet.

ASIEN: - GEWINNE - Asiens Börsen sind den zweiten Tag in Folge teils kräftig gestiegen. Vor allem in Japan ging es aufwärts, aber auch die Kurse in Südkorea und Australien legten merklich zu. Eine Ausnahme bildete der lediglich stabile Markt in Hongkong. Die asiatischen Anleger trauten sich weiter aus der Deckung, nachdem zuvor die europäischen Börsen und die Wall Street merklich zugelegt hatten. Die schwelende Nordkorea-Krise und die jüngsten Naturkatastrophen rückten in den Hintergrund.

DAX                12.475,24	    1,39%
XDAX               12.496,46	    1,68%
EuroSTOXX 50		3.495,19		1,38%
Stoxx50        		3.089,67		1,02%

DJIA               22.057,37	    1,19%
S&P 500        		2.488,11		1,08%
NASDAQ 100  		5.980,53		1,14%

Nikkei 225         19.780,43        1,20% (6:50 Uhr)

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - VERLUSTE - Der Bund-Future dürfte in Anbetracht der erneut guten Stimmung an den asiatischen Märkten mit leichten Verlusten in den Tag starten, schrieb Dirk Gojny von der National-Bank am Dienstagmorgen. Im Tagesverlauf sollte er sich dann seiner Meinung nach zwischen 162,10 und 163,30 bewegen, wobei eine Reaktion aus Pjöngjang auf die neuen Sanktionen sicher schnell wieder für Nachfrage nach Sicherheit sorgen würde.

Bund-Future Schlusskurs		162,70		-0,22%
Bund-Future Settlement		162,77		-0,04%

DEVISEN: - EURO UNTER 1,20 DOLLAR - Der Euro hat am Dienstag weiter unter der Marke von 1,20 Dollar notiert. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1955 Dollar und damit etwas weniger als am Montagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1997 Dollar festgesetzt. Starke Bewegungen waren am Devisenmarkt zunächst nicht zu beobachten.

(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD       		1,1955		 0,02%
USD/Yen             109,38		-0,02%
Euro/Yen       		130,77		-0,01%

ROHÖL

Brent (November-Lieferung)		53,74		-0,19 USD
WTI (November-Lieferung)		48,55		-0,16 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

bis 7.00 Uhr:

- Grüne wollen mehr Geld für Kinder aus armen Familien, Interview mit Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt, Redaktionsnetzwerk Deutschland

- BSI-Chef Arne Schönbohm spricht sich trotz der vergangene Woche bekannt gewordenen Sicherheitslücken in der Wahl-Software für die Einführung der elektronischen Wahl aus, Interview, HB, S. 10

- Das Bundeskartellamt will künftig verstärkt digitale Kartelle durch Preissoftware ins Visier nehmen, Interview mit dem Präsidenten des Bundeskartellamts, Andreas Mundt, HB, S. 13

- Vier Wochen nach Sperrung der Rheintalbahn bei Rastatt fordert der Verband der Chemischen Industrie (VCI) in einem Brandbrief an Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) Massnahmen, um solche Katastrophen künftig zu vermeiden, HB, S.18, 19

- "Euro derzeit das grösste Risiko", Interview mit Anlagestratege der Commerzbank, Andreas Hürkamp, BöZ, S. 17

- EU-Präsident Jean-Claude Juncker will ausländische Investitionen in der Europäischen Gemeinschaft genauer prüfen lassen, FT, S. 1,2

- Saudi Arabien plant Zentren für Öffentlichkeitsarbeit in Europa und Asien, um einer negativen Berichterstattung über das Königreich entgegenzutreten, FT. S. 4

Bis 23.45 Uhr

- EZB fordert Mut bei Euro-Integration, Gastbeitrag von Direktoriumsmitglied Benoît Coeuré, BöZ, S. 1 und 6

- Bremer Raumfahrtunternehmen OHB schaut sich nach Zukaufsmöglichkeiten um und entwickelt selbst Mini-Satelliten, Interview mit dem Vorstandschef Marco Fuchs, FAZ, S. 21

- "Diesel-Fahrverbote können wir auf keinen Fall akzeptieren", Interview mit Volkswagen-Chef Matthias Müller, Bild, S. 2

Bis 21.00 Uhr

- Allianz stellt flexible Kfz-Tarife mit günstigeren Konditionen für Fahrer von autonomen Autos in Aussicht, Interview mit Joachim Müller, Vorstand Sachversicherung bei der Allianz Deutschland, Welt, S. 12

- Porsche/Piëch-Familie nutzt privat VW-Flieger gegen Entgelt, HB, S. 20

- Uniper pocht auf Unabhängigkeit, Interview mit Vorstandschef Klaus Schäfer, HB, S. 1, 16

- "Die Hurrikan-Saison erhöht den Druck", Interview mit Hannover-Rück Vorstandschef Ulrich Wallin, HB, S. 26

- Der Datenverkehr wird sich in den nächsten fünf Jahren mehr als verdreifachen, Interview mit dem Vodafone Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter über das Netzausbau-Programm, SZ, S. 19

- Irische Leasinggesellschaft AerCap will 10 Airbus A330 bei Air Berlin abziehen, SZ Online, FAZ, S. 14

- "Griechenland wurde zur Laborratte", Interview mit dem griechischen Vizepremier Giannis Dragasakis über Fehler bei der Rettung seines Landes, SZ, S. 26

- Merkel lehnt nach Dieselskandal Tempolimits ab, Berliner Zeitung

(AWP)